Zum Hauptinhalt springen

Torfestival und Schlägereien: Hillers Serie ist gerissen

Jonas Hiller musste sich nach 178:34 Minuten im Tor der Anaheim Ducks erstmals wieder bezwingen lassen. Dennoch gewann sein Team das strafenreiche Spiel.

Die Ducks siegten zwar gegen die St. Louis Blues 7:4. Dabei ging jedoch die lange Ungeschlagenheit von Hiller im zweiten Drittel zu Ende. Nach zwei Shutouts in Folge, die ihm das erste Aufgebot für die All-Star-Games am 30. Januar einbrachten, musste sich Hiller nach 178 Minuten und 34 Sekunden erstmals wieder geschlagen geben. Der Ex-Davoser vermochte 30 der 34 Schüsse des Gegners erfolgreich abzuwehren.

Obwohl sich Hiller nach 3:44 im Mitteldrittel von David Backes erstmals nach zwei Spielen wieder bezwingen lassen musste, war der Appenzeller dem Team der wichtige Rückhalt in dieser Phase. Die Blues schossen 16 Mal auf Hillers Tor, der sich aber nur aber nur zweimal von David Backes bezwingen lassen musste. Hillers Gegenüber Ty Conklin musste nur nur sieben Schüsse abwehren. «Wir versuchten etwas zu viel in der neutralen Zone, was zu zahlreichen Turnovers und Kontern führte», meinte Bobby Ryan, der drei Tore für die Ducks erzielte.

Im letzten Drittel gerieten die Spieler vermehrt aneinander. In nur 18 Sekunden sprachen die Unparteiischen sechs Strafen für Schlägereien, darunter auch eine gegen Luca Sbisa, und insgesamt 52 Strafminuten aus. Dank dem Sieg hievten sich die Ducks vom achten auf den fünften Platz in der Western Conference, in der jedoch die Teams um den Playoff-Strich sehr nahe beeinander liegen. Anaheim muss allerdings von den nächsten 14 Partien elf auswärts bestreiten.

si/son

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch