Zum Hauptinhalt springen

Fischer bleibt – und er bleibt hart

Der Eishockey-Nationalcoach verlängerte bis 2024 und bekräftigte, dass die Türe für die NHL-Cracks Malgin und Kukan für die Heim-WM zu ist.

Zukunftsmusik: Patrick Fischer vor zwei Wochen an der Enthüllung der «Countdown Clock» für die Eishockey WM 2020 in Zürich und Lausanne.
Zukunftsmusik: Patrick Fischer vor zwei Wochen an der Enthüllung der «Countdown Clock» für die Eishockey WM 2020 in Zürich und Lausanne.
Urs Flüeler, Keystone
Fokussiert: Fischer bei einem Training der Nationalmannschaft im Juli in Bern.
Fokussiert: Fischer bei einem Training der Nationalmannschaft im Juli in Bern.
Peter Klaunzer, Keystone
Locker mit der Prominenz: Fischer mit Alt-Bundesrat Hans-Rudolf Merz am Rande des Spengler-Cups 2017 in Davos.
Locker mit der Prominenz: Fischer mit Alt-Bundesrat Hans-Rudolf Merz am Rande des Spengler-Cups 2017 in Davos.
Gian Ehrenzeller, Keystone
1 / 7

Gut sechs Monate vor der Heim-WM in Zürich und Lausanne hat das Eishockey-Nationalteam seine wichtigste Personalie geregelt: Patrick Fischer bleibt für vier weitere Jahre als Nationaltrainer. Der Zuger ist seit Dezember 2015 an der Bande des Nationalteams und feierte seinen grössten Erfolg an der WM 2018 in Kopenhagen mit der Silbermedaille.

Noch nicht verlängert ist der Vertrag mit dem schwedischen Assistenten Tommy Albelin. Zuerst habe man Fischer binden wolle, sagte der neue Sportdirektor Lars Weibel. Aber man habe die Absicht, auch Albelin weiter zu verpflichten – und von ihm positive Signale erhalten. An der Heim-WM werden Christian Wohlwend und Goalietrainer Peter Mettler, die inzwischen beide beim HCD sind, nochmals dabei sein.

Der neue Vierjahres-Vertrag mit Fischer beinhaltet leistungsbezogene Ausstiegsklauseln, über die Stillschweigen bewahrt wurde. Er habe eine kleine Lohnaufbesserung erhalten, sagte Fischer. «Aber das Geld ist sekundär. Das Wichtigste ist, dass ich unseren Weg weiterführen kann. Wir sind in den letzten vier Jahren alle gewachsen. Wir als Mannschaft, aber auch ich als Coach.»

Fünf Spieler auf der schwarzen Liste

Der 44-Jährige unterstrich zudem, dass er hart bleibt bei Spielern, die sich nicht zu 100-prozentig zum Nationalteam bekannt hätten. «Wer aufgeboten wird und absagt, obschon er fit ist und privat keine guten Gründe hat, ist nicht mehr dabei.»

Bei fünf Spielern trifft das zu: den in der NHL engagierten Denis Malgin (Florida) und Dean Kukan (Columbus) sowie Simon Bodenmann (ZSC Lions), Dominik Schlumpf (Zug) und Fabrice Herzog (Davos). Nach der Heim-WM werde die Situation neu angeschaut, so Fischer.

----------

Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify sowie auf Apple Podcast. Oder direkt hier:

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch