Über 76'100 Fans bei einem Eishockey-Duell

Bei der Winter Classic der NHL unter freiem Himmel sind die Zuschauer in den USA in Scharen erschienen.

Gewaltige Kulisse: Das Notre Dame Stadion in South Bend im US-Bundesstaat Indiana. (1. Januar 2018)

Gewaltige Kulisse: Das Notre Dame Stadion in South Bend im US-Bundesstaat Indiana. (1. Januar 2018) Bild: Nam Y. Huh (AP)/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Chicago Blackhawks gegen die Boston Bruins hiess die Affiche an der Winter Classic 2019 der National Hockey League (NHL). 76'126 Zuschauer waren ins Notre Dame Stadium nach South Bend im US-Bundesstaat Indiana gekommen. In der unweit von Chicago gelegenen Stadt siegte am Ende Boston dank zwei Toren im Schlussdrittel mit 4:2.

Der Aufmarsch bedeutete die zweithöchste je an einer Winter Classic und damit die zweithöchste je an einer Partie der NHL registrierte Zuschauerzahl. Den Rekord mit 105'491 Fans hält die Partie vom 1. Januar 2014 (Detroit gegen Toronto 3:2). Dies ist auch der Rekord für Eishockeyspiele überhaupt.

National Hockey League (NHL), Regular Season.
Montag: Minnesota Wild (mit Niederreiter/1 Assist) - Pittsburgh Penguins 2:3. Buffalo Sabres - New York Islanders (ohne Sbisa/überzählig) 1:3. Columbus Blue Jackets (ohne Kukan/überzählig) - Ottawa Senators 6:3. Detroit Red Wings - Florida Panthers (mit Malgin) 3:4 n.P. Colorado Avalanche (ohne Andrighetto/überzählig) - Los Angeles Kings 2:3 n.V. Calgary Flames - San Jose Sharks (mit Meier/1 Assist) 8:5. Carolina Hurricanes - Philadelphia Flyers 3:1. St. Louis Blues - New York Rangers 1:2. Anaheim Ducks - Tampa Bay Lightning 1:2 n.V. Dallas Stars - Montreal Canadiens 2:3 n.V. Edmonton Oilers - Winnipeg Jets 3:4. - Dienstag (Winter Classic in South Bend, Illinois): Chicago Blackhawks - Boston Bruins 2:4.

Ranglisten. Eastern Conference.
Atlantic Division: 1. Tampa Bay Lightning 40/64. 2. Toronto Maple Leafs 39/54. 3. Boston Bruins 40/48. 4. Buffalo Sabres 40/48. 5. Montreal Canadiens 40/47. 6. Florida Panthers (Malgin) 38/40. 7. Detroit Red Wings 41/37. 8. Ottawa Senators 40/34.

Metropolitan Division: 1. Washington Capitals (Siegenthaler) 38/51. 2. Columbus Blue Jackets (Kukan) 39/49. 3. Pittsburgh Penguins 39/48. 4. New York Islanders (Sbisa) 38/46. 5. New York Rangers 38/41. 6. New Jersey Devils (Hischier, Müller) 38/37. 7. Carolina Hurricanes 38/37. 8. Philadelphia Flyers 38/35.

Western Conference.
Central Division: 1. Winnipeg Jets 39/52. 2. Nashville Predators (Fiala, Josi, Weber) 40/48. 3. Colorado Avalanche (Andrighetto) 40/46. 4. Dallas Stars 40/44. 5. Minnesota Wild (Niederreiter) 38/39. 6. Chicago Blackhawks 42/36. 7. St. Louis Blues 37/34.

Pacific Division: 1. Calgary Flames 40/52. 2. Vegas Golden Knights 42/50. 3. San Jose Sharks (Meier) 41/49. 4. Anaheim Ducks 41/45. 5. Vancouver Canucks (Bärtschi) 42/42. 6. Edmonton Oilers 39/39. 7. Arizona Coyotes 39/36. 8. Los Angeles Kings 40/35.
(fal/sda)

Erstellt: 01.01.2019, 22:55 Uhr

Artikel zum Thema

Timo Meiers Verwandlung bei den Sharks

Der Appenzeller ist derzeit der beste Schweizer Skorer in der NHL. Das war aber nicht immer so. Wie hat er das geschafft? Mehr...

Das Unglück kam von hinten

Just, als Sven Bärtschi drauf und dran ist, sein Potenzial vollends umzusetzen, stoppt ihn eine schwere Gehirnerschütterung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...