Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Von Bathgate über Thornton bis Gilmour

Der elegante Defensivstratege war der prominenteste Ausländer der zahlungskräftigen GC-Eishockeysektion. Mike Modano ist der einzige US-Spieler, der noch mehr Punkte erzielt hat als Housley (1232). Einen anderen Rekord hält er: Niemand hat so viele NHL-Spiele absolviert, ohne den Cup gewonnen zu haben. Zehn Partien spielte er während des ersten Lockouts für GC, ehe er reich beladen abreiste: mit mehreren Kilo Schokolade und fünf Paar Bally-Schuhen.
Der «Magic Man» mit den schnellen Händen und dem leichtfüssigen Laufstil verzauberte vor den Klotener Meisterjahren den Schluefweg. Und in der NHL hält er noch immer den Punkterekord eines Schweden in einer Saison (131 für Calgary 1980/81). Mit Edmonton errang er 1987 den Stanley-Cup, danach kehrte er nach Europa zurück. Sein Sohn Robert, der drei Saisons für die Oilers gespielt hat, löste seine erste Lizenz in der Schweiz, gilt in der NLA also nicht als Ausländer. Der 25-Jährige spielt derzeit in Russland.
Im zarten Alter von 34, nach dem achten Stanley-Cup-Sieg mit Montreal, lancierte Lemaire seine zweite Karriere in der Schweizer Provinz: Er wurde Spielertrainer des NLB-Klubs Sierre und schoss in zwei Saisons 78 Tore in 70 Spielen. Den Aufstieg schafften die Walliser trotzdem nicht, aber immerhin wurde aus Lemaire ein guter Trainer. Er führte 1994/95 New Jersey mit teuflischem Defensivspiel zum Cup und wurde zweimal NHL-Trainer des Jahres. Nach verpatztem Playoff trat er in diesem Frühjahr bei den Devils zurück.
1 / 8

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.