Zum Hauptinhalt springen

Was Vater Hollenstein Sohn Denis und der Schweiz zutraut

Klotens Trainer Felix Hollenstein ist auf Besuch in Stockholm. Er verfolgt seinen Sohn Denis und die Nati im heutigen WM-Viertelfinal gegen Tschechien.

Felix Hollenstein, der Trainer der Kloten Flyers, ist auf Besuch in Stockholm. Er schaut sich den WM-Viertelfinal der Schweizer Nati gegen Tschechien im Globen an. Dabei wird er seinen...
Felix Hollenstein, der Trainer der Kloten Flyers, ist auf Besuch in Stockholm. Er schaut sich den WM-Viertelfinal der Schweizer Nati gegen Tschechien im Globen an. Dabei wird er seinen...
Keystone
...Sohn Denis (l.) live in Action sehen. Denis Hollenstein bildet mit Luca Cunti und Simon Bodenmann eine Linie, die auch für die Zukunft viel verspricht.
...Sohn Denis (l.) live in Action sehen. Denis Hollenstein bildet mit Luca Cunti und Simon Bodenmann eine Linie, die auch für die Zukunft viel verspricht.
Keystone
Gegen das Vorhaben der Tschechen werden sich die Schweizer, die als einzige Mannschaft in der Vorrunde ungeschlagen blieben, wehren. Sean Simpson (g. l.) will mit seinen Spielern weiterhin Erfolge feiern. Der Hunger der Schweizer Nati nach Siegen ist noch nicht gestillt.
Gegen das Vorhaben der Tschechen werden sich die Schweizer, die als einzige Mannschaft in der Vorrunde ungeschlagen blieben, wehren. Sean Simpson (g. l.) will mit seinen Spielern weiterhin Erfolge feiern. Der Hunger der Schweizer Nati nach Siegen ist noch nicht gestillt.
Keystone
1 / 10

Stockholm ist immer eine Reise wert. Und wenn dort die Eishockey-WM ausgetragen wird, dann sowieso. Das hat sich auch Felix Hollenstein gesagt und den Trip in Schwedens Kapitale unternommen. Der Personalchef der Kloten Flyers hat auch einen familiären Grund, die Titelkämpfe anzuschauen: Sein Sohn Denis stürmt für die Schweizer Nationalmannschaft. Und wie: Zusammen mit Center Luca Cunti und Flügel Simon Bodenmann bildet Filius Hollenstein eine brandgefährliche Sturmlinie. «Ich habe soeben mit meinem Sohn einen Kaffee getrunken», sagt Papa Hollenstein zu Redaktion Tamedia. «Denis und mir geht es ausgezeichnet.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.