Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Wenn Roger Federer den Koch der «Muppets-Show» austrickst

Das rasante Duell hat noch nicht einmal begonnen, da überrascht die Schweiz schon mit einem Unterzug von der Bank. Während die Schweden auf Verlässlichkeit und Mischung setzen und für das erste Bully neben zwei Schwedenpanzern auch drei Saab 900 aufs Eis schicken, startet die Schweiz mit einer gewagten Formation. Im Zentrum soll der leichtgewichtige schweizerisch-deutsche Doppelbürger Smart das Spiel lenken, auf den Flügeln müssen die bereits etwas in die Jahre gekommenen Monteverdi High Speed 375 Pucks ersprinten. Doch das Risiko zahlt sich aus, prompt fällt für die Schweiz das frühe 1:0.
Nach dem spektakulären Auftakt flacht das Spiel leicht ab. Bis die Schweden mit dem sogenannten Ikea-Sturm erstmals Schwergewichte einsetzen: Billy, Poäng und Glimma überfordern die Schweizer Defensive mit Schubiger, Märki und Pfister. Kurz vor dem Ende des ersten Drittels heisst es deshalb 1:1.
Trotzdem rettet sich der Aussenseiter ins Penaltyschiessen. 1:1 stehts da nach je drei Versuchen, noch je zwei Schützen sind bereits bestimmt. Für Schweden treten Zlatan Ibrahimovic und Greta Garbo an. Für die Schweiz stehen Xherdan Shaqiri und Ursula Andress bereit.
1 / 10