Zug startet mit Break in den Playoff-Final

In einer emotionsgeladenen Partie siegt der EV Zug auswärts gegen den SC Bern mit 4:1. Die Berner gehen früh in Führung, danach übernimmt Zug aber das Spieldiktat.

Roes 3:1 bringt die Entscheidung zugunsten von Zug. (Video: SRF)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die erste Partie des Playoff-Finals zwischen Bern und Zug endet mit einem verdienten Sieg der Gäste. Die Zentralschweizer drehen ein 0:1 in ein 4:1 und gehen in der Serie mit 1:0 in Führung.

12 Zuger und 13 Berner hatten sich im Playoff-Final vor zwei Jahren bereits gegenüber gestanden. Ob deshalb alte Rivalitäten wieder aufbrachen, bleibt ein Geheimnis der Spieler. Jedenfalls kochten die Emotionen in diesem ersten Finalspiel rasch einmal hoch. Manchen Zweikampf trugen die Spieler am Rande der Legalität aus. So erstaunte es nicht, fiel der entscheidende Treffer im Powerplay. Garrett Roe sorgte nach 47 Minuten und dem dritten Zuger Treffer für die Entscheidung.

Flynn lenkt per Handschuh ab zum 1:1. (Video: SRF)

Der Qualifikationssieger aus Bern gab damit den Heimvorteil im nicht (!) ausverkauften Stadion (16'557 Zuschauer) bereits bei erster Gelegenheit aus der Hand. Das muss die Berner insofern nicht beunruhigen, als dass ihnen selbiges bereits im Viertelfinal gegen Genève-Servette und im Halbfinal gegen Biel geschehen war. Zweimal hatte Bern seine Heimschwäche – nur drei Siege in acht Partien – dank starker Auftritte in der Fremde kompensieren können.

Bern trifft wie so oft im Powerplay

Bern, das erst am Dienstag im siebten Spiel gegen Biel den Finaleinzug geschafft hatte, hatte vorerst besser in die Partie gefunden. Jedenfalls erspielte sich das Team von Kari Jalonen im ersten Abschnitt die bessere Möglichkeiten. Die Führung nach dem Startdrittel, erzielt durch Jan Mursak im Powerplay (12.), war deshalb nicht unverdient. Es war für den SCB, der ohne den aus privaten Gründen abwesenden Thomas Rüfenacht hatte antreten müssen, der elfte Powerplay-Treffer in den letzten acht Spielen.

Mursak trifft im Powerplay zum 1:0 für Bern. (Video: SRF)

Zug benötigte 20 Minuten, um in die Partie zu finden. Nachdem Bern dem Gegner lange kaum Platz zur Entfaltung gegeben hatte, glich Zug mit einem der ersten schnell vorgetragenen Angriffe den Ausgleich. Brian Flynn lenkte einen Weitschuss von Santeri Alatalo zum 1:1 ab. Es war der Auftakt zur Wende. Zwölf Minuten später verlor Berns Verteidiger Justin Krueger in der Vorwärtsbewegung den Puck. Yannick-Lennart Albrecht vollendete einen Doppelpass zur Führung.

Albrecht lenkt Zug auf die Siegerstrasse. (Video: SRF)

Almquist streckt Suri nieder

Für die Entscheidung sorgte ausgerechnet Roe, der zuvor den Ärger des Berner Publikums auf sich gezogen hatte, als er sich in der 37. Minute etwas gar theatralisch hinfallen liess und mit einer Strafe gegen Beat Gerber belohnt wurde. Eine Strafe wegen einer Schwalbe kassierte der Amerikaner kurz darauf dann doch noch. Weil aber auch Ramon Untersander eine Strafe kassierte, kam dies Bern nicht zu Gute.

Die aufgeladene Stimmung fand ihren negativen Höhepunkt in der 49. Minute, als Berns Adam Almquist den Zuger Reto Suri mit einem Check gegen den Kopf niederstreckte. Für beide war die Partie nach dieser Aktion vorbei: Almquist wurde mit einem Restausschluss unter die Dusche geschickt und könnte als erster Spieler (!) in diesem Playoff überhaupt eine Spielsperre kassieren, Suri wurde verletzt in die Kabine gebracht.

Während Almquist seiner Mannschaft einen Bärendienst erwies und ihr die Chance auf ein Aufholen verunmöglichte, war Suris Ausfall der einzige, dafür ein umso bitterer Wermutstropfen für die Zuger. Der EVZ bekundete zwar zu Beginn Mühe, in den Rhythmus zu finden. Nach dem schwachen ersten Drittel steigerten sich die Zuger massiv. Sie lieferten einen souveränen Auftritt hin, der jenen gegen Lugano und Lausanne in den Runden zuvor mehr als nur ähnelte.

Telegramm:

Bern - Zug 1:4 (1:0, 0:2, 0:2)

16'557 Zuschauer. SR Lemelin/Stricker, Kaderli/Wüst.

Tore: 12. Mursak (Moser, Arcobello/Ausschluss Alatalo) 1:0. 24. Flynn (Alatalo, Martschini) 1:1. 36. Albrecht (Zehnder) 1:2. 47. Roe (Martschini/Ausschluss Mursak) 1:3. 59. Everberg 1:4 (ins leere Tor).
Strafen: 7mal 2 plus 5 Minuten (Almquist) plus Spieldauer (Almquist) gegen Bern, 7mal 2 plus 10 Minuten (Everberg) gegen Zug.
PostFinance-Topskorer: Arcobello; Martschini.

Bern: Genoni; Krueger, Blum; Burren, Almquist; Untersander, Beat Gerber; Marti, Colin Gerber; Grassi, Mursak, Ebbett; Bieber, Arcobello, Moser; Sciaroni, Heim, Scherwey; Berger, Brügger, Kämpf.

Zug: Stephan; Diaz, Morant; Schlumpf, Zgraggen; Thiry, Alatalo; Zryd; Klingberg, Roe, Everberg; Martschini, Flynn, Suri; Lammer, Senteler, Simion; Leuenberger, Albrecht, Zehnder; Schnyder.

Bemerkungen: Bern ohne Rüfenacht (abwesend/private Gründe), Haas, Kamerzin, Andersson (alle verletzt) und Boychuk, Zug ohne McIntyre (beide überzählige Ausländer). Pfostenschuss Burren (33.). Lattenschuss Mursak (45.). Suri verletzt ausgeschieden (48.). Timeout Bern (58:02), Bern von 58:10 bis 58:35 ohne Torhüter. (toc/sda)

Erstellt: 11.04.2019, 23:44 Uhr

Artikel zum Thema

Das ausgefallene Quiz zum Playoff-Final

Quiz Der SCB und der EVZ bestreiten das Final um den Meistertitel – und Sie können mit Antworten zu ungewöhnlichen Fragen punkten. Mehr...

Genoni: «Beginnst du zu zweifeln, ist es vorbei»

Leonardo Genoni (31), Goalie des SC Bern, spricht vor dem Final gegen seinen künftigen Arbeitgeber über Stolz und Schwächen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Oh, Olive!
Tingler Der Zauber der Deduktion
Geldblog Bell leidet wegen Schweinepest

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Schlamm drüber: Ein Goalie versucht einen Penalty beim Schlamm-Faustballturnier in Pogy, das 60 Kilometer hinter St. Petersburg liegt, zu halten (22. Juni 2019).
(Bild: Dmitri Lovetsky) Mehr...