Zum Hauptinhalt springen

Wie durch den Fleischwolf gedreht

Im Eishockey sind Tempo und Intensität nicht unbedingt dasselbe, weiss Kolumnist Kent Ruhnke.

Die Verneigung des Meistertrainers: Als sich Lugano und Bern 2004 letztmals im Final duellierten, siegte der SCB mit Coach Kent Ruhnke. Foto: Edi Engeler (Keystone)
Die Verneigung des Meistertrainers: Als sich Lugano und Bern 2004 letztmals im Final duellierten, siegte der SCB mit Coach Kent Ruhnke. Foto: Edi Engeler (Keystone)

Arno Del Curto sagte etwas Interessantes vor dem letzten Playoff-Spiel seines HCD gegen den SCB: «Wir haben kein Problem mit dem Tempo, sondern mit der Intensität.» Die meisten würden nun glauben, das sei dasselbe. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass ein anderer Coach zwischen diesen beiden Merkmalen so klar unterscheiden würde. Doch ich glaube, Arno hatte recht. Seine Verteidiger wurden von den Berner Forecheckern regelrecht erdrückt. Und so erstickte der SCB die Davoser Angriffe im Keim. Es war die richtige Strategie, die aber nur dieses Berner Team mit seiner einzigartigen Kombination von Wucht und Schnelligkeit so perfekt anwenden konnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.