Zum Hauptinhalt springen

Wie gewonnen, so zerronnen

Die Schweiz liebäugelte in der Champions Hockey League mit fünf Startplätzen. Durch das Achtelfinal-Aus all ihrer vier Vereine bleibt es mit grosser Wahrscheinlichkeit bei vier.

Konsternation bei den Zugern: Auch ihr Ausscheiden in der Champions Hockey League wirkt sich auf die Anzahl Schweizer Teams in der nächsten Saison aus.
Konsternation bei den Zugern: Auch ihr Ausscheiden in der Champions Hockey League wirkt sich auf die Anzahl Schweizer Teams in der nächsten Saison aus.
Alexandra Wey, Keystone

Der EV Zug, HC Lugano, SC Bern und die ZSC Lions haben am Dienstagabend die Qualifikation für die Viertelfinals in der Champions Hockey League verpasst. Damit haben die Schweizer Vereine eine gute Ausgangslage für nächste Saison verspielt. Denn mit ihren starken Leistungen und positiven Resultaten während der Gruppenphase hatten sie die Position des Landes im CHL-Ligaranking verbessert. Dieses ist letztlich ausschlaggebend dafür, wie viele Teams pro Land in einer Saison in der Champions League teilnehmen dürfen.

Die Tschechen rücken vor

Die vergangene Saison hatte die Schweiz in der internationalen Ligarangliste den 4. Platz belegt. Deshalb durften mit dem EVZ, HCL, SCB und ZSC vier Mannschaften aus der National League in der CHL-Saison 2018/19 antreten. Denn die Anzahl Startplätze pro Land wird aufgrund des Ligarankings bestimmt. Der Erst- und der Zweitplatzierte dürfen je fünf Teams stellen. Je vier Mannschaften können aus jenen Ländern starten, die Rang 3 und 4 belegen. Und je drei Equipen entfallen auf die beiden folgenden Staaten (Platz 5 und 6).

In der CHL-Rangliste verhalfen die vier Schweizer Clubs vor der K.-o.-Phase des Wettbewerbs ihrer Liga (National League) den Vorstoss auf den 2. Rang. Somit wären in der Saison 2019/20 fünf Teams (der Meister und die nachfolgenden Besten der Qualifikation) für die CHL qualifiziert gewesen. Doch die Schweiz weist momentan nur noch einen ganz kleinen Vorsprung auf Tschechien und Finnland auf – um Platz 2 zu halten, braucht es in den Viertelfinals ein sang-, klang- und siegloses Ausscheiden aller tschechischen und finnischen Teams. Und das ist sehr unwahrscheinlich.

Ein Abrutschen auf Position 4 im Ligaranking hätte für die Schweiz allerdings keine weiteren Folgen. Vier CHL-Teilnehmer aus der National League sind fix, denn Deutschland liegt punktemässig – trotz des Viertelfinal-Einzugs von München – zu weit zurück, um die Schweiz noch auf Rang 5 verdrängen zu können.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch