Zum Hauptinhalt springen

«Wir können auch die Schweden schlagen»

Die Schweizer Eishockeyaner haben Historisches geschafft: Sie spielen in Stockholm gegen Schweden um den WM-Titel. Nach dem 3:0-Sieg gegen die USA zeigte sich die Nati für den Kampf um Gold zuversichtlich.

Florian A. Lehmann
Finale, wir kommen: Nach dem Empty Netter von Reto Suri zum 3:0 gegen die USA ist der Finaleinzug definitiv Tatsache.
Finale, wir kommen: Nach dem Empty Netter von Reto Suri zum 3:0 gegen die USA ist der Finaleinzug definitiv Tatsache.
Keystone
Reto Berra muss nur in wenigen Situationen eingreifen. Einmal hat er aber Glück: In der 50. Minute trifft David Moss nur die Latte.
Reto Berra muss nur in wenigen Situationen eingreifen. Einmal hat er aber Glück: In der 50. Minute trifft David Moss nur die Latte.
Reuters
Auch Ryan Gardner spielt ein tolles Turnier. Der lange SCB-Stürmer gewinnt viele wichtige Bullys und kämpft wie alle anderen.
Auch Ryan Gardner spielt ein tolles Turnier. Der lange SCB-Stürmer gewinnt viele wichtige Bullys und kämpft wie alle anderen.
Reuters
Die Schweizer haben viel mehr Chancen. Hier scheitert der erneut starke Plüss am talentierten US-Goalie John Gibson, der bester Mann seines Teams ist.
Die Schweizer haben viel mehr Chancen. Hier scheitert der erneut starke Plüss am talentierten US-Goalie John Gibson, der bester Mann seines Teams ist.
Keystone
Suri kämpft wie eh und je – überhaupt ist der Einsatz aller Spieler vorbildlich.
Suri kämpft wie eh und je – überhaupt ist der Einsatz aller Spieler vorbildlich.
Keystone
Die Schweizer Tore: Nino Niederreiter erzielt das 1:0 in der 31. Minute nach glänzendem Pass von Plüss. Gibson ist erstmals bezwungen.
Die Schweizer Tore: Nino Niederreiter erzielt das 1:0 in der 31. Minute nach glänzendem Pass von Plüss. Gibson ist erstmals bezwungen.
Keystone
Das 2:0: Julian Walker nutzt die Chance souverän. Zuvor ist er von Simon Moser glänzend eingesetzt worden.
Das 2:0: Julian Walker nutzt die Chance souverän. Zuvor ist er von Simon Moser glänzend eingesetzt worden.
Reuters
Und Suri setzt mit seinem Empty Netter Sekunden vor Schluss noch einen drauf.
Und Suri setzt mit seinem Empty Netter Sekunden vor Schluss noch einen drauf.
Keystone
Shutout im Halbfinal: Goalie Berra wird nach der Partie von seinen Vorderleuten beglückwünscht.
Shutout im Halbfinal: Goalie Berra wird nach der Partie von seinen Vorderleuten beglückwünscht.
Keystone
Ein zufriedener Sportminister Ueli Maurer verfolgt die WM in Stockholm. Jetzt darf der Hinwiler Bundesrat, ein grosser Eishockey-Fan, gar einen Final mit der Schweiz sehen. Das ist historisch!
Ein zufriedener Sportminister Ueli Maurer verfolgt die WM in Stockholm. Jetzt darf der Hinwiler Bundesrat, ein grosser Eishockey-Fan, gar einen Final mit der Schweiz sehen. Das ist historisch!
Keystone
Für viel Stimmung im Globen sorgen die Schweizer Anhänger. «Es ist grossartig, wie die Fans uns hier unterstützen», sagt Captain Mathias Seger stellvertretend für die gesamte Mannschaft.
Für viel Stimmung im Globen sorgen die Schweizer Anhänger. «Es ist grossartig, wie die Fans uns hier unterstützen», sagt Captain Mathias Seger stellvertretend für die gesamte Mannschaft.
Keystone
Die Schweizer Equipe bedankt sich auch bei den treuen Supportern.
Die Schweizer Equipe bedankt sich auch bei den treuen Supportern.
Keystone
1 / 14

Um 21.05 Uhr MEZ am 18. Mai 2013 war es so weit: Die Schlusssirene ertönte und der WM-Finaleinzug für die Schweizer Nationalmannschaft war Tatsache. Zuvor hatte das Team von Sean Simpson nach einer grossartigen Leistung die USA verdient mit 3:0 vom Eis weggearbeitet. Personalchef Simpson konnte gegenüber SRF ein dickes Lob aussprechen: «Das war ein toller Einsatz, von allen. Wir spielten 60 Minuten lang super. Was diese Mannschaft für die Schweiz gibt, ist einfach unglaublich.» Der Nationalcoach vergass auch nicht, die vielen Schweizer Fans, welche das Team im Globen lautstark unterstützt hatten, zu erwähnen: «Der Support für unser Team war grossartig.» Und was passiert morgen Abend im Final gegen die Schweden? Simpson lächelte: «Wir schauen mal.» Joe Sacco, der Headcoach der Amerikaner, zeigte sich als fairer Verlierer und lobte bei der Medienkonferenz die Vorstellung des Gegners. «Die Schweiz zeigte ein aussergewöhnlich gutes Eishockey-Spiel vom Start bis zum Schluss. Die Schweizer waren schnell, aufsässig und spielten defensiv sehr solid.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen