Zum Hauptinhalt springen

«Wir sind glücklich, aber noch nicht zufrieden»

Mathias Seger, der Captain von Playoff-Finalist ZSC Lions, äussert sich über die Stimmung im Team und die Annäherung an Trainer Bob Hartley.

Lions-Captain Mathias Seger: «Wir haben uns gefunden.»
Lions-Captain Mathias Seger: «Wir haben uns gefunden.»
Keystone

Was hätten Sie entgegnet, wenn Ihnen jemand gesagt hätte, der ZSC würde Davos und Zug 4:0 eliminieren? Ich hätte ihm zugelächelt. Wir glaubten immer an uns, daran, dass wir im Playoff etwas erreichen könnten. Aber zweimal 4:0 hatten wir sicherlich nicht erwartet. Natürlich nehmen wir es gerne.

In den beiden Serien erzielten die ZSC Lions 30 zu 9 Tore. Eine beeindruckende Bilanz. Beeindruckend sind vor allem die neun Tore, die Flüeler in acht Spielen zugelassen hat. Das ist ein unglaublicher Wert. Aber wir müssen schon wieder nach vorne schauen. Im Final werden wir auf einen Gegner mit sehr viel Selbstvertrauen treffen. Egal, ob es Bern oder Fribourg ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.