«Wir werden nie genau wissen, wieso sich Peter das Leben genommen hat»

Sein früherer kanadischer Eishockey-Trainer Kent Ruhnke erinnert sich an den verstorbenen Peter Jaks.

Grosse Trauer: Supporter des HC Ambri-Piotta gedenken ihrer legendären Nummer 19 Peter Jaks.

Grosse Trauer: Supporter des HC Ambri-Piotta gedenken ihrer legendären Nummer 19 Peter Jaks.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das ist alles so schwer zu verstehen. Wie kann ein ehemaliger Eishockeyspieler vom Kaliber eines Peter Jaks so schnell so tief fallen, dass er sich das Leben nimmt? Sein tragischer Tod scheint die Fortsetzung des «Sommers der Verzweiflung» in der Hockeywelt. Schon drei NHL-Spieler beendeten in den vergangenen Monaten ihr Leben. Ist das einfach Zufall, oder handelt es sich hier um ein weitgreifendes Problem?

Jene drei Spieler waren Raubeine, die öfter prügelten als Tore schossen. Jaks war genau das Gegenteil. Er war der reinste Goalgetter, den man sich vorstellen konnte. Ein Puck von seinem Stock folgte wie einem Laserstrahl ins Lattenkreuz. Und er war so kräftig, dass er sich seinen Weg zum Tor pflügen konnte, sogar mit zwei Verteidigern, die an ihm dran hingen. Und wenn er dort war, liess er die Goalies tölpelhaft aussehen, indem er ihnen den Puck zwischen die Beine schob oder antäuschte und sie zu früh aufs Eis gehen liess, wo sie verzweifelt mit den Armen ruderten, um noch etwas Netz abzudecken.

Vor der Wahrheit nie zurück geschreckt

Grosse Torschützen sind meistens die smartesten Spieler auf dem Eis, und Peter war keine Ausnahme. Aber fast noch beeindruckender war seine Intelligenz daneben. Mit ihm konnte man über alles diskutieren, über Politik, das Weltgeschehen, natürlich über irgendwelchen Sport - und das in Deutsch, Italienisch, Englisch oder seiner tschechischen Muttersprache. Und er war so selbstbewusst, dass er mit mir nicht nur als seinem Coach sprach, sondern mir auf Augenhöhe begegnete. Bei Danny Hodgson war es dasselbe. Beide waren schon älter und brutal ehrlich. Sie teilten mir ihre Ideen und Bedenken offen mit.

Ich erinnere mich noch gut, wie ich in Zürich konstant von der Boulevardpresse attackiert wurde und Peter fragte, was er davon halte. Er sagte: «Kent, wir wissen, es stimmt nicht, was sie schreiben. Aber wenn du dich jeden Tag damit befasst, wirst du es eines Tages selber glauben.» Er schreckte vor der Wahrheit nie zurück und redete niemandem nach dem Mund.

Gutes Gespür für den Humor

Trotzdem war er nicht der Traumspieler eines Coaches. Das sind Goalgetter selten. Er war immer etwas zu schwer und ein bisschen ausser Form. Als ich mich einmal nach einem Spiel mit einem seiner früheren Coaches unterhielt und Peter vorbeiging, fragte ihn dieser: «So, Peter, bist du in Erwartung?» Er schmunzelte nur und ging weiter - er hatte einen guten Sinn für Humor, verriet mir später aber einmal, was er von diesem Coach hielt. Und obschon die Fitness sein grösstes Problem war, verstand er es, immer am richtigen Ort zu sein.

Der grosse Turnaround der ZSC Lions wurde eingeleitet vom Meisterstück des Simon Schenk, Ari Sulander, Chad Silver, Dan Hodgson und Peter Jaks nach Zürich zu lotsen. Zwei von ihnen sind nun verstorben. Und immer mehr deutet darauf hin, dass es eine Verbindung gibt zwischen Kopfverletzungen und Depressionen. Peter könnten die konstanten Prügel, denen er als Offensivspieler 20 Jahre lang ausgeliefert war, zugesetzt haben. Chad Silver verstarb zwei Tage nach einer schweren Gehirnerschütterung. In unserem Sport wird der kurz- und langfristige Einfluss von Kopfverletzungen inzwischen intensiver untersucht. Und das ist auch dringend nötig.

Ein ausgeprägter Familienmensch

Wir werden nie genau wissen, wieso sich Peter das Leben genommen hat. Er könnte es vermisst haben, im Mittelpunkt zu stehen. Ein Star zu sein. Ihm fehlte vielleicht das fürstliche Gehalt von früher. Das Teamleben. Die Familie. Aber all das ist Spekulation. Ich erinnere mich bei Peter an einen Menschen mit viel Bodenhaftung. Er war ein ausgeprägter Familienmensch. Ich habe noch das Bild vor meinen Augen, wie seine drei Mädchen fast nach jedem Spiel in der Kabine des Hallenstadions herumrannten. Und er und seine Frau Francesca schlossen sich oft mir und meiner Frau Barbara zum Essen an.

Die anderen Spieler fühlten sich von Peter angezogen, respektierten ihn und hörten ihm aufmerksam zu. Meine liebste Erinnerung an ihn ist, wie er (meist nackt) mit seinem sumoringerähnlichen Körper in der Kabine sass und seine Teamkollegen mit Heldengeschichten aus seiner Hockeyvergangenheit unterhielt. Wie alle Leader hatte er einen beruhigenden Einfluss in der Garderobe, besonders wenn es hart auf hart ging. Vor allem aber glaubten alle an Peter, weil er genau wusste, wohin er wollte und was er dort tun würde. Ich bin unheimlich traurig, dass diesmal keiner da war, der ihm helfen konnte, ihn umzustimmen.

Erstellt: 09.10.2011, 21:54 Uhr

Bildstrecke

«Rest in Peace, Peter Jaks»

«Rest in Peace, Peter Jaks» Die 11. NLA-Runde stand ganz im Zeichen des verstorbenen Eishockeyaners.

Ehemaliger Coach: Kent Ruhnke (59) war von 1998 bis 2000 Trainer der ZSC Lions und feierte mit Peter Jaks den ersten Zürcher Meistertitel nach 39 Jahren. (Bild: Keystone )

Artikel zum Thema

«Es tut unerhört weh»

Wie sein früherer Mentor Simon Schenk trauert die ganze Eishockey-Schweiz um den verstorbenen Peter Jaks. Mehr...

«Ich hoffe, du hast deinen Frieden gefunden»

Alte Weggefährten erinnern sich an den tragisch verstorbenen Eishockey-Internationalen Peter Jaks. Ambri wird die Nummer 19 zu seinen Ehren nicht mehr vergeben. Mehr...

«Du warst einmalig»

Nach dem Tod des früheren Nationalspielers Peter Jaks herrscht tiefe Trauer im Schweizer Eishockey und darüber hinaus. Ein Blick in die Presse. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Mamablog Der verlorene Sohn in der Fankurve

Geldblog Wie Sie Ihre Finanzziele erreichen können

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...