Zum Hauptinhalt springen

«WM-Silber war auch ein Tiefpunkt»

Mathias Seger spricht über seine Aufnahme in die Eishockey-Ruhmeshalle, Ausflüge in die Slowakei und Erwartungen an die Heim-WM.

16 Weltmeisterschaften bestritt Mathias Seger für die Schweiz – ein Rekord.
16 Weltmeisterschaften bestritt Mathias Seger für die Schweiz – ein Rekord.
Keystone

Mathias Seger, Gratulation zur Aufnahme in die Hall of Fame des Internationalen Eishockeyverbands. Von wem erfuhren Sie davon? Rief Präsident René Fasel Sie persönlich an?

Ja, genau. Herr Fasel hat mich angerufen. Schon vor ein paar Tagen. Er teilt es offenbar jedem Spieler persönlich mit. Er freue sich, mir das mitzuteilen, sagte er. Und mich freute es natürlich auch. Für mich kam das ehrlich gesagt recht überraschend. Ich hatte das nicht auf dem Radar. Es ist eine Ehre, mit all den grossen Namen genannt zu werden. Und natürlich freut es mich besonders, dass ich gleichzeitig mit Mark Streit aufgenommen werde. Wir sind gleich alt, spielten in den Junioren-Nationalteams zusammen, schlugen unterschiedliche Wege ein und haben nun fast gleichzeitig aufgehört.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.