Zum Hauptinhalt springen

ZSC ist Leader, Bern gelingt Befreiungsschlag

Der SCB gewinnt nach fünf Niederlagen in Serie. Der ZSC siegt bereits zum vierten Mal hintereinander.

Nach 5 Niederlagen in Serie holt sich der SCB drei Punkte gegen Freiburg. Die Berner gewinnen 3:1.
Nach 5 Niederlagen in Serie holt sich der SCB drei Punkte gegen Freiburg. Die Berner gewinnen 3:1.
freshfocus/Marc Schumacher
In der vorletzten Minute erzielt Arcobello das dritte Tor für die Berner und sichert ihnen somit den Sieg.
In der vorletzten Minute erzielt Arcobello das dritte Tor für die Berner und sichert ihnen somit den Sieg.
freshfocus/Marc Schumacher
Die ZSC Lions befinden sich in einem Hoch. Sie schlagen den EHC Biel 5:2 und gewinnen zum vierten Mal in Folge.
Die ZSC Lions befinden sich in einem Hoch. Sie schlagen den EHC Biel 5:2 und gewinnen zum vierten Mal in Folge.
freshfocus/Claudio Thoma
Zweimal geriet der ZSC ins Hintertreffen, und immer wieder kämpften sie sich zurück ins Spiel bis hin zum klaren Sieg.
Zweimal geriet der ZSC ins Hintertreffen, und immer wieder kämpften sie sich zurück ins Spiel bis hin zum klaren Sieg.
freshfocus/Claudio Thoma
Die Bieler sind nun bei der dritten Niederlage in Serie angelangt, die Zürcher befinden sich an der Tabellenspitze.
Die Bieler sind nun bei der dritten Niederlage in Serie angelangt, die Zürcher befinden sich an der Tabellenspitze.
freshfocus/Claudio Thoma
Die Tigers müssen eine bittere Niederlage hinnehmen. Sie verlieren gegen Davos nach Verlängerung 0:1.
Die Tigers müssen eine bittere Niederlage hinnehmen. Sie verlieren gegen Davos nach Verlängerung 0:1.
freshfocus/Claudio de Capitani
Das einzige Tor des Abends schiesst der Davoser Marc Wieser (Mitte).
Das einzige Tor des Abends schiesst der Davoser Marc Wieser (Mitte).
freshfocus/Claudio de Capitani
Im Tessiner Derby kann Lugano das Heimteam Ambri mit 2:1 bezwingen.
Im Tessiner Derby kann Lugano das Heimteam Ambri mit 2:1 bezwingen.
freshfocus/Michela Locatelli
1 / 10

Die ZSC Lions im Hoch: Mit einem 5:2 gegen Biel feiern sie den vierten Sieg Folge und sind neuer Leader der National League. Wie schon im letzten Heimspiel gegen Ambri (5:3) mussten die Lions trotz einem klaren Chancenplus mit Widerständen umgehen. Zweimal gerieten sie in Rückstand, zweimal konnten sie wieder ausgleichen. Und dann war war es Denis Hollenstein, der mit einem herrlichen Schuss in der 50. Minute zum 3:2 traf und dafür sorgte, dass die Zürcher erneut auf die Siegesstrasse einbiegen konnten. Für die Entscheidung sorgte dann drei Minuten später Fredrik Pettersson, indem er in Überzahl einen seiner typischen harten Schüsse aus der zweiten Reihe auspackte und Biel-Goalie Jonas Hiller überwinden konnte. Zum Schluss reüssierte dann auch noch Raphael Prassl mit einem Treffer ins leere Tor.

Die Bieler reisten geschwächt nach Zürich, mussten sie doch auf nicht weniger als fünf Stammspieler verzichten. Im Hallenstadion fehlte neben Brunner, Künzle, Ulmer und Lüthi auch noch der an einer Handgelenk-Verletzung leidende Nordamerika-Rückkehrer Yannick Rathgeb. Der Offensivverteidiger hatte zuvor mit vier Toren aus den ersten acht Partien für Furore gesorgt. Ohne Rathgeb sorgte Toni Rajala für das Bieler Highlight, indem er einen Penaltyentscheid der Schiedsrichter einmal mehr zu seiner persönlichen Showtime werden liess. Es war das spektakuläre Tor zur zwischenzeitlichen 2:1-Führung, aber trotzdem zu wenig. Biel ist nun bei der dritten Niederlage in Folge angelangt. (mal)

Bern verdirbt Stadionpremiere

Das Freiburger Stadion ist aussen wie innen eine Baustelle. Und auch die Freiburger Mannschaft erfordert noch jede Menge Arbeit. Das zeigte das erste Heimspiel in der renovierten Arena deutlich: 1:3 gegen Meister Bern, welcher nach fünf Niederlagen in Serie ebenfalls angezählt in den Match gegangen war. Dem SCB gelang nach einer schönen Kombination schon in der fünften Minute durch Thomas Rüfenacht die Führung. In der Folge waren die Einheimischen in einer Partie auf durchschnittlichem Niveau eher gefährlicher. Insofern war der Ausgleich durch Andrei Bykow verdient.

Etwa bei Spielmitte erhöhte Bern das Tempo und setzte Gottéron unter Dauerdruck. Der erneute Führungstreffer gelang den Besuchern schliesslich in Überzahl, André Heim bezwang den starken Reto Berra mit einem satten Direktschuss. Im letzten Drittel kamen die Freiburger noch zu zwei, drei Ausgleichschancen, doch Niklas Schlegel liess sich nicht mehr bezwingen. Mark Arcobello sorgte mit einem Schuss ins verlassene Tor in der vorletzten Minute für das Schlussresultat. Die Berner können nach dem 3:1-Auswärtssieg etwas aufatmen, die Freiburger sind weiterhin abgeschlagen am Tabellenende. (ädu)

Langnau – Davos: Erst in der Overtime Tor und Spektakel

7:1 hatte der HC Davos am Samstag das ambitionierte Lausanne bezwungen und dabei ein wahres Offensivspektakel zelebriert. Nach dem offensiven Gaumenschmaus gab es gegen die SCL Tigers spielerische Magerkost. Weder Bündner noch Emmentaler brachten es in der regulären Spielzeit zustanden, die Scheibe im Tor unterzubringen. Gewiss, Joren van Pottelberghe und Ivars Punnenovs machten ihre Sache gut – aber an den Goalies lag dieses 0:0 nach 60 Minuten definitiv nicht. Weil sie nur selten gefordert wurden, sich die beiden Teams weitgehend neutralisierten. Erst im Schlussdrittel wagten sich primär die SCL Tigers ein bisschen mehr aus der Reserve.

In der Verlängerung, der ersten für den HCD in dieser Saison, hatte dann zuerst Félicien Du Bois den Siegtreffer auf dem Stock, doch wehrte Punnenovs die Scheibe ab. Worauf Chris DiDomenico alleine, fast wie bei einem Penalty, auf van Pottelberghe ziehen konnte – und ebenfalls scheiterte. Besser machte es danach Marc Wieser, der ansatzlos schoss, traf und den Gästen so den Extrapunkt sicherte. (mob)

Zug demontiert den Leader

5:1 endete das äusserst einseitige Duell zwischen Meisterschaftsfavorit Zug und Leader Servette. Es war ein Triumph, der um keinen Treffer zu hoch ausfiel. Der EVZ, das beste Powerplay-Team der Liga, nützte bereits den ersten Genfer Ausschluss zum 1:0 (3.). Und als kurz darauf eine Kombination von Zehnder und Zryd das 2:0 bedeutete (9.), war das zugleich der Beginn einer Demontage. Zug dominierte, kam zu zahllosen Chancen, zeigte schöne Spielzüge, erhielt Standing Ovations und lag bereits in der 32. Minute 5:0 in Front.

Mehr braucht die EVZ-Offensive nicht zu tun. Zwölf Sekunden nach Tor Nummer 5 beantwortete Goalie Genoni mit einem Ausflug auch noch die Frage nach seinem ersten Shutout beim EVZ. Miranda profitierte zum Genfer Ehrentreffer an diesem ersten Oktobertag, an dem die beste Mannschaft des Monats September die Tabellenführung verlor und seine erste Auswärtsniederlage kassierte. (phm)

Drei Tore und ein wenig Polemik im Tessiner Derby

Kein Tessiner Derby ohne Polemik. Lugano gewann das erste Saisonduell gegen Ambri mit 2:1 Toren. Doch zu reden gab viel mehr ein Treffer, der nicht zählte. Ambri-Stürmer Dal Pian, ein ehemaliger Lugano-Junior, drosch in der 38. Minute den Puck zum vermeintlichen 2:2 in die Maschen. Nach ausführlicher Visionierung der TV-Bilder blieben die Schiedsrichter bei ihrem Verdikt: Handpass, kein Tor, Pfiffe von den Rängen. Der Ausgleich wäre der Lohn eines starken Leventiner Mitteldrittels gewesen. Goalie Zurkirchen war in dieser Phase mit Abstand bester Luganese.

Unverdient war der Sieg der Südtessiner dennoch nicht. In den Dritteln 1 und 3 überzeugte die Mannschaft von Sami Kapanen mit ausgezeichneter Organisation und viel Laufbereitschaft. Sie ermöglichte dem Gegner über weite Strecken kaum Chancen und verwaltete den Vorsprung bis zur Schlusssirene souverän. Kapanen konnte sein erstes Tessiner Derby gefallen: Es endete mit Luganos drittem Sieg in den letzten vier Spielen und einem Sprung auf den sechsten Tabellenrang. Keines der fünf besser klassierten Teams hat so wenige Tore kassiert wie Lugano (19). (phm)

----------

Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia

Die Sendung ist zu hören auf Spotify sowie auf Apple Podcast. Oder direkt hier:

----------

Rangliste: 1. ZSC Lions 9/20 (37:24). 2. Genève-Servette 9/17 (25:21). 3. Biel 9/15 (20:20). 4. Zug 8/14 (33:27). 5. SCL Tigers 8/11 (17:21). 6. Lugano 7/10 (17:19). 7. Bern 8/10 (22:25). 8. Rapperswil-Jona Lakers 6/9 (15:13). 9. Lausanne 6/9 (20:26). 10. Davos 5/8 (15:11). 11. Ambri-Piotta 8/7 (15:22). 12. Fribourg-Gottéron 5/2 (8:15).

ZSC Lions - Biel 5:2 (1:1, 1:1, 3:0)

7970 Zuschauer. - SR Wiegand/Hungerbühler, Fuchs/Gnemmi.–Tore: 5. Pouliot (Hügli, Fuchs/Ausschluss Prassl) 0:1. 20. (19:32) Pedretti (Noreau, Schäppi) 1:1. 26. Rajala 1:2 (Penalty). 32. Suter (Roe/Ausschlüsse Chris Baltisberger; Schneider) 2:2. 50. Hollenstein (Trutmann, Bodenmann) 3:2. 53. Pettersson (Roe/Ausschluss Salmela) 4:2. 60. (59:52) Prassl (Trutmann) 5:2 (ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 Minuten ZSC Lions, 4mal 2 plus 10 (Hügli) Minuten Biel.ZSC Lions: Flüeler; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Suter, Roe, Wick; Chris Baltisberger, Prassl, Pettersson; Bodenmann, Diem, Hollenstein; Pedretti, Schäppi, Simic.Biel: Hiller; Moser, Kreis; Fey, Forster; Sataric, Salmela; Wüest; Hügli, Pouliot, Rajala; Riat, Cunti, Tschantré; Schneider, Fuchs, Kohler; Neuenschwander, Gustafsson, Karaffa; Wüest.Bemerkungen: ZSC Lions ohne Blindenbacher, Nilsson und Krüger, Biel ohne Rathgeb, Ulmer, Brunner, Künzle und Lüthi (alle verletzt). Pfostenschuss Pouliot (16.). Timeout Biel (34.). Biel von 57:48 bis 59:52 ohne Torhüter.

Fribourg-Gottéron - Bern 1:3 (1:1, 0:1, 0:1)

6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Tscherrig/Mollard, Progin/Wolf.–Tore: 5. Rüfenacht (Beat Gerber, Moser) 0:1. 14. Bykow (Mottet, Gunderson) 1:1. 35. Heim (Untersander, Mursak/Ausschluss Forrer) 1:2. 59. Arcobello 1:3 (Moser, Koivisto/ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Fribourg, 2mal 2 Minuten gegen Bern.Fribourg-Gottéron: Berra; Abplanalp, Stalder; Gunderson, Chavaillaz; Kamerzin, Furrer; Forrer, Marti; Brodin, Desharnais, Stalberg; Vauclair, Schmutz, Marchon; Rossi, Bykow, Mottet; Schmid, Walser, Lhotak.Bern: Schlegel; Andersson, Untersander; Krueger, Koivisto; Burren, Beat Gerber; Colin Gerber; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Praplan, Mursak, Ebbett; Sciaroni, Heim, Scherwey; Grassi, Bieber, Berger.Bemerkungen: Fribourg ohne Sprunger, Bern ohne Pestoni, Kämpf (beide verletzt) und Blum (private Gründe). Pfostenschüsse: Arcobello (34.), Heim (37.). Timeout Fribourg (59.). Fribourg von 58:10 bis 58:14 und ab 58:32 ohne Torhüter.

SCL Tigers - Davos 0:1 n.V.

5696 Zuschauer. - SR Massy/Nikolic, Kovacs/Schlegel.–Tor: 63. Marc Wieser (Guerra, Lindgren) 0:1.- Strafen: Je 2mal 2 Minuten. SCL Tigers: Punnenovs; Glauser, Leeger; Lardi, Erni; Blaser, Schilt; Cadonau, Huguenin; DiDomenico, Maxwell, Neukom; Kuonen, Earl, Pesonen; Schmutz, Berger, Rüegsegger; Andersons, Diem, Sturny.Davos: Van Pottelberghe; Du Bois, Jung; Guerra, Stoop; Rantakari, Paschoud; Kienzle; Herzog, Ambühl, Dino Wieser; Frehner, Marc Aeschlimann, Bader; Marc Wieser, Lindgren, Baumgartner; Palushaj, Corvi, Tedenby; Meyer.Bemerkungen: SCL Tigers ohne In-Albon und Dostoinow (beide verletzt) sowie Gagnon (überzähliger Ausländer), Davos ohne Nygren, Hischier, Kessler und Buchli (alle verletzt).

Zug - Genève-Servette 5:1 (3:0, 2:1, 0:0)

5959 Zuschauer. - SR Stricker/Fluri, Altmann/Bürgi.–Tore: 4. Simion (Hofmann, Diaz/Ausschluss Mercier) 1:0. 9. Zryd (Zehner, Thiry) 2:0. 18. Klingberg (Kovar) 3:0. 29. Bachofner (Simion, Diaz) 4:0. 32. Lindberg (Martschini, Diaz) 5:0. 33. Miranda (Douay) 5:1. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Zug, 3mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.Zug: Genoni; Diaz, Stadler; Schlumpf, Alatalo; Morant, Zgraggen; Zryd, Thiry; Klingberg, Kovar, Hofmann; Martschini, Lindberg, Zehnder; Simion, McIntyre, Bachofner; Leuenberger, Albrecht, Langenegger.Genève-Servette: Descloux (33. Mayer); Jacquemet, Olsson; Karrer, Maurer; Mercier, Le Coultre; Smons; Wingels, Smirnovs, Winnik; Wick, Fehr, Maillard; Douay, Rod, Miranda; Simek, Berthon, Bozon.Bemerkungen: Zug ohne Schnyder und Senteler (verletzt) sowie Thorell (überzähliger Ausländer), Genève-Servette ohne Tömmernes, Kast, Eliot Antonietti, Völlmin, Richard und John Fritsche (alle verletzt). - NL-Debüt von Livio Langenegger (21).

Ambri-Piotta - Lugano 1:2 (1:1, 0:1, 0:0)

5855 Zuschauer. - SR Salonen/Urban, Obwegeser/Cattaneo.–Tore: 6. Lammer (Sannitz, Bürgler/Ausschluss Dotti) 0:1. 18. Flynn (Sabolic, Hofer) 1:1. 34. Sannitz (Bürgler, Lammer) 1:2. - Strafen: Je 3mal 2 Minuten.Ambri-Piotta: Manzato; Fora, Dotti; Plastino, Fischer; Fohrler, Ngoy; Pinana; Trisconi, Goi, Bianchi; D'Agostini, Müller, Zwerger; Hofer, Flynn, Sabolic; Neuenschwander, Dal Pian, Kneubühler; Incir.Lugano: Zurkirchen; Ohtamaa, Chorney; Chiesa, Jecker; Löffel, Vauclair; Riva; Zangger, Lajunen, Klasen; Bürgler, Sannitz, Bertaggia; Fazzini, Romanenghi, Suri; Lammer, Haussener, Jörg; Vedova.Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Novotny, Conz, Rohrbach und Kostner (alle verletzt) sowie Hrachovina (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Walker und Morini (beide verletzt) sowie Spooner (überzähliger Ausländer). Tor von Dal Pian (38.) wegen Handpass annulliert. Timeout Ambri-Piotta (50.) und von 59:32 bis 60:00 ohne Goalie.

(red)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch