ZSC Lions verteidigen Tabellenführung

Der Leader gewinnt auswärts gegen Servette 2:1 n.P. und baut seinen Vorsprung aus. Kloten feiert einen spektakulären Sieg gegen Lugano.

Die Zürcher liegen nun in der Tabelle zwei Punkte vor Zug: Freude bei den Lions nach gewonnener Partie: (29. November 2016)

Die Zürcher liegen nun in der Tabelle zwei Punkte vor Zug: Freude bei den Lions nach gewonnener Partie: (29. November 2016) Bild: Jean-Christophe Bott/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dank vier Treffern bei vier Penalty-Versuchen sicherten sich die ZSC Lions auswärts bei Genève-Servette zwei Punkte und bauten damit ihre Tabellenführung auf zwei Punkte aus. Erster Verfolger der Zürcher ist wieder der EV Zug. Die Zentralschweizer setzten sich dank drei Treffern zwischen der 50. und 55. Minute gegen den HC Davos letztlich souverän 5:2 durch.

Die Zuger zogen in der Tabelle am SC Bern vorbei. Der Meister verlor das Gastspiel in Ambri 3:6. Die Tabellenletzte lag zweimal im Rückstand, siegte nach einem Doppelschlag von Adam Hall und Janne Pesonen zu Beginn des Schlussdrittels am Ende aber doch noch deutlich.

Kloten fertigt Lugano ab

Einen wichtigen Sieg feierte der EHC Kloten beim 8:3 gegen Lugano, das in der Tabelle unter den Strich fiel. Nach einem 0:3-Rückstand nach 20 Minuten drehten die Zürcher Unterländer mit fünf Treffern im Mitteldrittel die Partie. Die Tore vom 1:3 zum 4:3 fielen dabei innerhalb von drei Minuten. Klotens Captain Denis Hollenstein erzielte seine Saisontreffer 18 und 19.

Wieder über den Strich kletterte der EHC Biel. Die Seeländer setzten sich im Berner Derby auswärts gegen die SCL Tigers 5:3 durch. Obwohl die Bieler bis fünf Minuten vor Schluss mit 4:1 führten, mussten sie am Ende noch einmal um den Sieg zittern. Kevin Fey sicherte den Gästen erst 22 Sekunden vor Schluss mit einem Schuss ins leere Tor den Sieg.

Weiterhin nicht auf Touren kommt Fribourg-Gottéron. Das Team von Larry Huras verlor in Lausanne nach einer 1:0-Führung 1:3. Der Verteidiger Joël Genazzi traf für die Waadtländer zweimal.

Telegramme:

Genève-Servette - ZSC Lions 1:2 (0:1, 1:0, 0:0, 0:0) n.P. 5715 Zuschauer. - SR Koch/Stricker, Borga/Kovacs. - Tore: 3. Roman Wick (Thoresen/Ausschluss Loeffel) 0:1. 31. Simek (Jacquemet, Slater/Ausschluss Almond!) 1:1. - Penaltyschiessen: Chris Baltisberger 0:1, Fransson -; Kenins 0:2, Simek -; Roman Wick 0:3, Spaling 1:3; Shannon 1:4. - Strafen: je 4mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Spaling; Roman Wick.

Genève-Servette: Mayer; Loeffel, Mercier; Jacquemet, Fransson; Vukovic, Ehrhardt; Petschenig; Simek, Almond, Spaling; Jeremy Wick, Slater, Riat; Massimino, Kast, Rubin; Schweri, Heinimann, Impose; Kyparissis. - ZSC Lions: Flüeler; Blindenbacher, Siegenthaler; Rundblad, Geering; Guerra, Seger; Marti; Thoresen, Sjögren, Suter; Nilsson, Schäppi, Wick; Chris Baltisberger, Shannon, Herzog; Künzle, Trachsler, Kenins; Pestoni. - Bemerkungen: Genève-Servette ohne Gerbe, Antonietti, Douay, Détraz, Romy, Rod, Traber (alle verletzt) und Bays (krank), ZSC Lions ohne Bärtschi (verletzt) und Cunti (krank). Lattenschuss Spaling (13.).

Ambri-Piotta - Bern 6:3 (1:2, 1:1, 4:0) 4137 Zuschauer. - Tore: 2. Ebbett (Lasch, Scherwey) 0:1. 12. Kamber (Fora) 1:1. 18. Moser (Krueger) 1:2. 38. (37:03) Bianchi (Kostner) 2:2. 38. (37:22) Ebbett (Lasch, Bodenmann) 2:3. 44. Hall (Pesonen, Mäenpää) 3:3. 46. Pesonen (Kamber) 4:3. 57. Fuchs 5:3. 59. Bianchi (Kostner) 6:3 (ins leere Tor). - Strafen: je 4mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Emmerton; Arcobello.

Ambri-Piotta: Descloux; Fora, Gautschi; Trunz, Sven Berger; Zgraggen, Mäenpää; Ngoy, Jelovac; Berthon, Hall, Lauper; Kostner, Fuchs, Bianchi; Monnet, Emmerton, Pesonen; Lhotak, Kamber, Bastl. - Bern: Aebi (46. Genoni); Untersander, Blum; Kamerzin, Gerber; Krueger, Jobin; Andersson, Kreis; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Alain Berger, Plüss, Scherwey; Lasch, Ebbett, Bodenmann; Hischier, Macenauer, Reichert. - Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Guggisberg (krank), Duca, D'Agostini (beide verletzt), Stucki und Collenberg (beide überzählig), Bern ohne Noreau (verletzt), Randegger und Ness (beide überzählig). Macenauer (3.) und Trunz (57.) verletzt ausgeschieden. Pfostenschüsse Rüfenacht (19.) und Bianchi (21.). Timeout Ambri-Piotta (54.). Bern von 57:54 bis 58:46 ohne Torhüter.

Kloten - Lugano 8:3 (0:3, 5:0, 3:0) 4569 Zuschauer. - Tore: 7. Bertaggia (Bürgler) 0:1. 8. Zackrisson (Fazzini, Klasen) 0:2. 17. Fazzini (Klasen, Zackrisson) 0:3. 21. (20:28) Santala (Obrist, Shore) 1:3. 28. Back (Santala) 2:3. 29. Praplan (Schlagenhauf) 3:3. 31. Obrist (Weber) 4:3. 36. Homberger (Praplan) 5:3. 44. Bieber (Schlagenhauf) 6:3. 47. Hollenstein (Praplan/Ausschluss Zackrisson) 7:3. 52. Hollenstein 8:3. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Kloten, 4mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Klasen.

Kloten: Boltshauser (ab 17. Nyffeler); Egli, Frick; Stoop, Weber; Back, Harlacher; Praplan, Santala, Hollenstein; Bieber, Shore, Sheppard; Lemm, Schlagenhauf, Kellenberger; Obrist, Homberger, Leone; Lehmann. - Lugano: Merzlikins; Chiesa, Sannitz; Hirschi, Riva; Ronchetti, Sondell; Sartori; Fazzini, Zackrisson, Klasen; Bürgler, Hofmann, Bertaggia; Walker, Gardner, Lapierre; Romanenghi, Morini, Reuille. - Bemerkungen: Kloten ohne Grassi, Ramholt und Von Gunten (alle verletzt), Gerber (leicht angeschlagen), Bircher (gesperrt), Lugano ohne Vauclair, Furrer, Fontana, Ulmer, Wilson, Kparghai und Brunner (alle verletzt), Manzato (krank), sowie Martensson (überzähliger Ausländer). - Erstes NLA-Tor von Klotens Homberger. - NLA-Debüt von Klotens Marco Lehmann (17).

Zug - Davos 5:2 (0:1, 2:0, 3:1) 7015 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 16. Dino Wieser (Lindgren/Ausschluss Klingberg) 0:1. 35. Peter (Schnyder) 1:1 (Strafe angezeigt). 40. (39:53) Immonen (Martschini) 2:1. 50. Senteler (Zangger, Stephan) 3:1. 53. (52:23) Immonen (Klingberg, Diaz) 4:1. 54. (53:04) Martschini (Suri, Holden) 5:1. 58. Kessler 5:2. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Zug, 7mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Martschini; Lindgren.

Zug: Stephan; Helbling, Grossmann; Schlumpf, Erni; Diaz, Geisser; Fohrler, Lüthi; Klingberg, Immonen, Senteler; Martschini, Holden, Suri; Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Diem, Schnyder. - Davos: Senn; Schneeberger, Forster; Du Bois, Kindschi; Heldner, Paschoud; Jung, Rahimi; Sciaroni, Kousal, Ruutu; Marc Wieser, Lindgren, Ambühl; Simion, Corvi, Dino Wieser; Kessler, Walser, Egli. - Bemerkungen: Zug ohne Alatalo (verletzt) und Morant (gesperrt), Davos ohne Axelsson, Jörg und Aeschlimann (alle verletzt). Pfostenschüsse Klingberg (14.) und Immonen (56.). Timeout Davos (50.).

SCL Tigers - Biel 3:5 (1:0, 0:2, 2:3) 5694 Zuschauer. - Tore. 11. Elo (Schremp, Nils Berger) 1:0. 33. Micflikier (Mike Lundin/Ausschluss Koistinen) 1:1. 38. Horansky (Fabian Sutter, Wetzel) 1:2. 45. Fey (Huguenin/Ausschluss Nils Berger) 1:3. 49. Earl (Julian Schmutz, Mike Lundin) 1:4. 56. (55:02) Schremp (Elo, DiDomenico/Ausschlüsse Horansky, Maurer) 2:4. 56. (55:37) Elo (Schremp/Ausschluss Maurer) 3:4. 60. (59:38) Fey (Ausschluss Jan Neuenschwander!) 3:5 (ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 4mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Earl.

SCL Tigers: Punnenovs (49. Ciaccio); Seydoux, Koistinen; Zryd, Flurin Randegger; Weisskopf, Yves Müller; Currit; Elo, Schremp, Nils Berger; DiDomenico, Albrecht, Sven Lindemann; Claudio Moggi, Schirjajew, Kuonen; Roland Gerber, Adrian Gerber, Wyss; Rüegsegger. - Biel: Hiller; Mike Lundin, Dufner; Maurer, Dave Sutter; Huguenin, Fey; Nicholas Steiner, Jecker; Julian Schmutz, Earl, Micflikier; Rossi, Jan Neuenschwander, Fabian Lüthi; Pedretti, Gaëtan Haas, Rajala; Horansky, Fabian Sutter, Wetzel. - Bemerkungen: SCL Tigers ohne Pascal Berger, Blaser, Lukas Haas, Nüssli, Stettler (alle verletzt) und Shinnimin, Biel ohne Pouliot (beide überzählige Ausländer), Valentin Lüthi, Tschantré (beide verletzt) und Wellinger (krank). - Timeouts: SCL Tigers (59:03); Biel (55:37).

Lausanne - Fribourg-Gottéron 3:1 (0:0, 2:1, 1:0) 7009 Zuschauer. - Tore: 26. Rathgeb (Birner, Sprunger/Ausschlüsse In-Albon, Per Ledin) 0:1. 29. Genazzi (Miéville, Schelling) 1:1. 38. Jeffrey (Benjamin Antonietti) 2:1. 42. Genazzi (Nodari, Jeffrey/Ausschluss Cervenka) 3:1. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lausanne, 2mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Genazzi; Sprunger.

Lausanne: Huet; Nodari, Genazzi; Gobbi, Jannik Fischer; Dario Trutmann, Lardi; Augsburger; Ledin, Froidevaux, Pesonen; Danielsson, Jeffrey, Herren; Schelling, Miéville, Déruns; Benjamin Antonietti, Kneubühler, In-Albon; Florian Conz. - Fribourg-Gottéron: Benjamin Conz; Kienzle, Marc Abplanalp; Schilt, Stalder; Rathgeb, Leeger; Chavaillaz; Sprunger, Bykow, Mottet; Caryl Neuenschwander, Rivera, Flavio Schmutz; Mauldin, Cervenka, Birner; Neukom, Gustafsson, Ritola; John Fritsche. - Bemerkungen: Lausanne ohne Borlat, Sven Ryser, Walsky (alle verletzt) und Junland (krank), Fribourg-Gottéron ohne Loichat (verletzt) und Alexandre Picard II (überzähliger Ausländer). (nag/si)

Erstellt: 29.11.2016, 22:36 Uhr

Artikel zum Thema

Tore und Strafen im Sonderangebot

Black Friday? Die ZSC Lions liefern sich mit dem EVZ einen wilden Spitzenkampf – und gewinnen ihn 6:4. Mehr...

Die Lions gewinnen den Spitzenkampf

Der ZSC muss in einem hochspannenden Spitzenkampf bis zum Schluss zittern. Bern siegt zuhause gegen Davos. Mehr...

Fribourg siegt in Zürich erneut

In der 58. Minute rettet Geering die Lions in die Verlängerung. Doch dort kann Fribourg die Partie endgültig entscheiden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...