Zum Hauptinhalt springen

ZSC-Legende Zeiter soll Lakers retten

Nach der Niederlage im ersten Spiel der Ligaqualifikation muss Anders Eldebrink bei den Rapperswil-Jona Lakers den Hut nehmen.

Hoffnungsträger: Michel Zeiter (l.) beerbt seinen bisherigen Chef Anders Eldebrink.
Hoffnungsträger: Michel Zeiter (l.) beerbt seinen bisherigen Chef Anders Eldebrink.
Keystone

Das 2:4 gegen die SCL Tigers zum Auftakt der Ligaqualifikation hat für Anders Eldebrink Folgen. Er ist nicht mehr Trainer der Rapperswil-Jona Lakers und wird durch Michel Zeiter ersetzt. Diffus ist die Lage in Rapperswil-Jona schon seit Wochen. Immer wieder kursierten Spekulationen, wonach die Entlassung von Eldebrink unmittelbar bevorstehen würde.

Die 45. Niederlage im 63. Spiel seit der Sommerpause war nun ein Fehltritt zu viel. Dem ehemaligen schwedischen Weltklasse-Verteidiger und langjährigen Kloten-Coach ist die Kontrolleam Ende seiner dritten Saison entglitten. Der ungenügenden Platzierungsrunde folgte die erfolglose Fortsetzung im Playout gegen Ambri (2:4).

Eldebrink hat trotz einigen personellen Änderungen und einem beträchtlichen finanziellen Aufwand wenig bis nichts erreicht. Der Sinkflug war auch von einem schwedischen Weltmeister-Trio nicht zu stoppen – im Gegenteil: 21 Jahre nach dem erstmaligen NLA-Aufstieg droht der Absturz in die Zweitklassigkeit.

Nun soll Michel Zeiter, einst bekannt als König der ZSC-Löwen, Jahre später als Trainer beim NLB-Verein Visp gescheitert und seit Dezember 2013 im Coaching-Stab der Lakers tätig, den späten Umschwung bei den St. Gallern erzwingen. Das zweite Spiel der Liga-Qualifikation steht am Samstag um 19.45 Uhr in der Langnauer Ilfishalle auf dem Programm.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch