Zum Hauptinhalt springen

Holland demütigt Titelverteidiger Spanien

Holland revanchiert sich gegen Spanien eindrucksvoll für die Niederlage im Final der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika. Das Team von Coach Louis van Gaal demütigt den Titelverteidiger mit 5:1.

Nach einem streng geahndeten und von Xabi Alonso cool verwerteten Foulpenalty ging das mit sieben Weltmeistern angetretene Spanien in Führung. Das Hammerspiel schien den erwarteten Lauf zu nehmen. Bis Robin van Persie kurz vor der Pause mit einem Flug-Kopfball ausglich. Dann kam der erste Geniestreich von Arjen Robben. Der enorm flinke Bayern-Starstürmer trickste Sergio Ramos und Gérard Piqué aus und schob zum 2:1 ein. Der erst 22-jährige Verteidiger Stefan Vrij erhöhte nach einem Freistoss des routinierten Wesley Sneijder zum 3:1. Allerdings schien es, als "Altmeister" Iker Casillas behindert worden wäre. Holland lief danach zur Gala auf und war von der völlig von der Rolle gekommenen spanischen Abwehr nicht mehr zu halten. Van Persie erhöhte mit seinem zweiten Tor nach einen bösen Lapsus von Casillas auf 4:1 und der vor Spielfreude sprühende und enorm schnelle und trickreiche Robben bewerkstelligte nach einem Sololauf das 5:1. Was für eine Schmach für den erfolgsverwöhnten Welt- und Europameister und was für eine Genugtuung für Holland mit den überragenden Robben und van Persie und den jungen, hungrigen Abwehrspielern.

Nach der spanischen Nationalhymne ohne Text, der "Marcha Real", dem "königlichen Marsch", setzte der WM-Titelverteidiger wie erwartet die ersten visuellen Akzente. Iker Casillas, mit 155 Länderspielen der spanische Rekord-Internationale, musste vorerst sein ganzes Können aufbieten, um den allein auf ihn losziehenden Wesley Sneijder zu stoppen. Der 30-jährige Routinier von Galatasaray Istanbul, der sein 100. Länderspiel bestritt, wurde von Arjen Robben ideal in den freien Raum angespielt. In der 13. Minute kamen die ganz in weiss angetretenen Iberer zu ihrer ersten Möglichkeit. Der eingebürgerte Brasilianer Diego Costa, bei jedem Ballkontakt von den brasilianischen Fans ausgebuht, zögerte mit dem Abschluss aber zu lange. Doch vor Ablauf der ersten halben Stunde in der gefälligen Startpartie der Gruppe B stand der Stürmerstar von Atletico Madrid erneut im Mittelpunkt. Er wurde im Strafraum von David Silva, der überraschend Pedro vorgezogen wurde, herrlich angespielt, schlug einen Haken und wurde vom erst 22-jährigen Stefan de Vrij leicht von den Füssen geholt. Den fälligen, gerechtfertigten Foulpenalty verwertete Xabi Alonso in der 27. Minute flach und cool zur Führung des Weltmeisters.

Spanien - Holland 1:5 (1:1).

Fonte Nova, Salvador da Bahia. - 48'747 Zuschauer (ausverkauft). - SR Rizzoli (It). - Tore: 27. Xabi Alonso (Penalty, Foul an Diego Costa) 1:0. 44. Van Persie (Blind) 1:1. 53. Robben (Blind) 1:2. 64. De Vrij (Freistoss Sneijder) 1:3. 72. Van Persie 1:4. 80. Robben 1:5.

Spanien: Casillas; Azpilicueta, Sergio Ramos, Piqué, Jordi Alba; Xabi Alonso (63. Pedro), Busquets; David Silva (78. Fabregas), Xavi, Iniesta; Diego Costa (63. Torres).

Holland: Cillessen; Janmaat, Vlaar, De Vrij (77. Veltman), Martins Indi, Blind; De Jong, De Guzman (62. Wijnaldum); Sneijder; Van Persie (79. Lens), Robben.

Bemerkungen: Spanien ohne Thiago (verletzt, nicht im Aufgebot), Holland ohne Van der Vaart (verletzt, nicht im Aufgebot), 100. Länderspiel von Sneijder. 60. Lattenschuss von Van Persie. 68. Tor von Silva wegen Abseits aberkannt. Verwarnungen: 25. De Guzman, 41. Vrij (beide Foul). 64. Casillas (Reklamieren) . 66. Van Persie (Foul). Teils heftige Regengüsse in der zweiten Halbzeit.

Rangliste: 1. Holland 1/3 (5:1). 2. Australien 0/0 (0:0). 2. Chile 0/0 (0:0). 4. Spanien 1/0 (1:5).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch