Zum Hauptinhalt springen

Islanders und Mark Streit scheitern an Pittsburgh Penguins

Saisonende für Captain Mark Streit und seine New York Islanders. Die New Yorker verloren die Achtelfinalserie gegen die Pittsburgh Penguins in sechs Spielen mit 2:4.

Die sechste Partie verloren die New York Islanders mit 3:4 nach Verlängerung. Der "sudden death" (plötzlicher Tod) erfolgte in der 68. Minute. Pittsburghs Verteidiger Brooks Orpik erzielte das Siegtor für die Penguins. Mark Streit beendete die letzte Partie der Saison mit einer Minus-1-Bilanz. Er stand in der Overtime beim entscheidenden Gegentor auf dem Eis.

Dennoch müssen sich die Islanders nicht nur grämen. Sie qualifizierten sich unerwarteterweise und nach Jahren wieder für die Playoffs. Dort forderten sie einem Mitfavoriten für den Gewinn des Stanley Cup alles ab. Als entscheidend erwies sich am Ende, dass die Islanders zwei Heimspiele nach Führungen nicht gewinnen konnten. In Spiel 3 hatten sie auf Long Island eine Zweitoreführung verspielt; in Spiel 6 führten sie während der regulären Spielzeit 1:0, 2:1 und 3:2.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch