Zum Hauptinhalt springen

Italien zieht nach Verzögerungen in den Final ein

Italien ist in den Fedcup-Final eingezogen. Roberta Vinci brachte ihr Team in Palermo gegen Titelverteidiger Tschechien mit dem Sieg gegen Lucie Safarova entscheidend mit 3:1 in Führung.

Im Final wird Italien Anfang November zuhause auf die Russinnen treffen, die am Wochenende die Slowakei geschlagen haben. In Palermo hatte es wie in Chiasso bei der Auf-/Abstiegsrunden-Begegnung zwischen der Schweiz und Australien Verzögerungen wegen des Regens gegeben. Deshalb dauerte auch das Duell zwischen Italien und Tschechien bis am Montag.

Italien hat bisher drei Fedcup-Titel auf dem Konto (2006, 2009, 2010), Final-Gegner Russland deren vier (2004, 2005, 2007, 2008).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch