Zum Hauptinhalt springen

Italienische Trainer unter Druck

In der Champions League geht es heute zwar nur noch um Gruppensiege und Qualifikation für die Europa League. Doch bei Paris St-Germain und Manchester City brodelt es unter der Oberfläche.

Trotz der zuletzt überragenden Leistungen von Zlatan Ibrahimovic stimmen bei PSG derzeit Anspruch und Wirklichkeit nicht im Ansatz überein. In der letzten Woche schieden die Hauptstädter zuerst im Viertelfinal des Ligacups nach Penaltyschiessen gegen Saint-Etienne aus, in der Meisterschaft war danach Nizza zu stark (1:2).

Der italienische Erfolgstrainer Carlo Ancelotti kann mit den letzten Wochen tatsächlich ebenso wenig zufrieden sein wie die katarischen Investoren. Nur vier Punkte aus den letzten fünf Partien in der punkto Leistungsdichte überschaubaren Ligue 1 sind viel zu wenig für einen Klub, der im Sommer mit der ganz grossen Kelle auf dem Transfermarkt angerührt hat.

Das heutige Spiel gegen Porto steht deshalb im Zeichen der Wiedergutmachung. Mit einem Heimerfolg könnte PSG die Portugiesen als Gruppenerster ablösen. Für Trainer Ancelotti selber könnte der Erfolg auch hinsichtlich der Zukunft bedeutsam sein, wird doch schon darüber spekuliert, dass Real-Coach José Mourinho ein heisser Kandidat für seine Nachfolge sei.

Obwohl er die Achtelfinal-Qualifikation zum zweiten Mal in Folge verpasst hat, steht Manchester Citys Trainer Roberto Mancini unter etwas geringerem Druck. Mancini und Manchester City haben in der kompetitiven Gruppe D kein Spiel gewonnen und belegen nach drei Remis zu Hause und zwei Auswärtsniederlagen den letzten Platz. Den ebenfalls arabischen Geldgebern gefällt dies auch nicht, die Investoren aus Abu Dhabi denken aber etwas langfristiger als ihre Kollegen aus Katar.

Ein wenig mehr Erfolg wäre aber schon wichtig, ein Überwintern in der Europa League immerhin ein Trostpflaster. Dazu braucht es aber einen Sieg beim schon qualifizierten Borussia Dortmund sowie die Schützenhilfe von Real Madrid, das Ajax Amsterdam bezwingen müsste.

Ebenfalls um das Überwintern in der Europa League geht es in der Gruppe C im Fernduell zwischen Zenit St. Petersburg und Anderlecht. Die Russen gastieren ohne ihren Star Andrej Kerschakow bei der langsam wieder erstarkenden AC Milan, die Belgier bei Leader Malaga.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch