Zum Hauptinhalt springen

Kein Geisterspiel für St. Pauli

St. Pauli muss das Bundesliga-Heimspiel am Ostersamstag gegen Werder Bremen nun doch nicht vor leeren Rängen austragen.

Das Sportgericht des Deutschen Fussball-Bundes gab dem Rekurs der Hamburger teilweise statt und revidierte das ursprüngliche Urteil, das nach dem Bierbecherwurf eines Zuschauers in der Partie gegen Schalke (0:2) ein Geisterspiel für die Hanseaten vorgesehen hatte. St. Pauli muss nun das erste Spiel der kommenden Saison in einem Stadion austragen, das mindestens 50 Kilometer von Hamburg entfernt liegt. Ausserdem dürfen nicht mehr als 12'500 Zuschauer das Spiel besuchen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch