Zum Hauptinhalt springen

Publikums-Bann: Was das für die Zürcher Clubs und Fans bedeutet

Was passiert mit den Tickets, wie gross ist der Schaden für die Vereine – und wie geht es jetzt weiter? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

ukä/sg/fas/jch
Leere Stadien, keine Spiele: Ausnahmezustand im Schweizer Sport.
Leere Stadien, keine Spiele: Ausnahmezustand im Schweizer Sport.
Keystone

Was bedeutet der Bundesratentscheid für die Eishockey- und Fussballspiele der Zürcher Grossclubs?

Kloten: Jetzt schon ist klar: Die Playoff-Viertelfinals der Swiss League werden ohne Zuschauer fertiggespielt. Der EHC Kloten spielt sicher noch am Freitag (Spiel 5 gegen die GCK Lions, aktueller Stand 3:1), allenfalls auch noch am Sonntag und Mittwoch. Wie es nach dem Viertelfinal weitergehen soll, entscheidet die Liga am Montag.

ZSC: In der National League finden die letzten beiden Qualifikationsrunden am Freitag und Samstag ohne Publikum statt. Der ZSC tritt am Freitag in Biel an. Am Samstag empfängt er im leeren Hallenstadion Zug. Der Playoff-Start ist für den Samstag nächster Woche vorgesehen. Doch Denis Vaucher, Direktor der höchsten beiden Ligen, sagt: «Wir sind daran, mögliche Varianten zu prüfen.» Ob das Playoff tatsächlich zum geplanten Zeitpunkt beginne, aber ohne Zuschauer, sei noch offen. Es gibt ja keine Gewissheit, dass in der Schweiz ab dem 15. März Veranstaltungen mit über 1000 Besuchern wieder stattfinden können. Auf Spekulationen will sich Vaucher nicht einlassen. Klar ist: Es braucht für Beschlüsse eine Dreiviertelmehrheit der Clubs.

GC und FCZ: Die Swiss Football League (SFL) zieht aus dem bundesrätlichen Grossveranstaltungsverbot eine drastische Massnahme. Alle Spiele der beiden höchsten Schweizer Fussballligen von diesem Wochenende sind auf ein unbestimmtes Datum verschoben worden.

Am Montag soll das weitere Vorgehen an einer Sonderkonferenz mit allen Schweizer Proficlubs besprochen werden. «Aufgrund des hohen Termindrucks und um die Meisterschaft in einem regulären Rahmen weiterführen zu können, werden Spiele ohne Zuschauer ins Auge gefasst werden müssen», schreibt die SFL in ihrer Mitteilung. Gleichzeitig müssten bei der Diskussion der möglichen Szenarien aber auch die wirtschaftlichen Interessen der Clubs berücksichtigt werden.

Was passiert mit den verkauften Tickets?

ZSC: Bei den Zürchern werden die Einzeltickets für das samstägliche Heimspiel gegen den EV Zug zurückerstattet. Was mit den Saisonkarten-Inhabern geschieht, ob diese Entschädigung erhalten, wird wohl individuell entschieden.

Kloten: Was mit den bereits verkauften Tickets passiert, ist noch Gegenstand von Abklärungen, wie CEO Pascal Signer sagt. In den AGB steht: «Bei vorzeitigem Spielabbruch (das Spiel gilt als gespielt) oder angeordnetem Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit verfallen die Tickets, und es können keine Schadenersatzansprüche gegen den Veranstalter geltend gemacht werden.» Ein Entgegenkommen ist dennoch denkbar.

FCZ: In Bezug auf die verkauften Tickets für das Auswärtsspiel vom Samstag gegen YB schreibt der Verein auf Twitter: «Wir bitten sämtliche Fans, welche bereits ein Ticket für das morgige Spiel zwischen YB und dem FCZ erworben haben, dieses aufzubewahren. Die Tickets behalten auch bei der Neuansetzung der Partie ihre Gültigkeit. Weitere Infos folgen zu gegebenem Zeitpunkt.»

GC: Bei Neuansetzung behalten die bereits verkauften Tickets ihre Gültigkeit. Kompliziert wird es, wenn die Spiele ohne Zuschauer stattfinden. Für Einzeltickets heisst es in den Verkaufsbedingungen: «Bei Spielabsagen, Spielabbruch oder Spielen teilweise oder unter ganzem Ausschluss von Zuschauern ist ein Umtausch nicht möglich, und es entfallen sämtliche Ansprüche auf eine Entschädigung für den Kaufpreis.» Auch für Saisonkarten besteht «kein Anspruch auf Ersatz oder Teilersatz des Kaufpreises und auch (partiell) kein Rückgabe- oder Umtauschrecht.» Es ist aber denkbar, dass der Club kulanter handelt, als es die rechtlichen Bestimmungen vorsehen.

Was bedeutet das finanziell für die Clubs?

ZSC: Sollte es zu einem «Geister-Playoff» kommen oder würde die Saisonentscheidung ganz ausfallen, würden die wirtschaftlichen Auswirkungen für die Clubs in die Millionenhöhe gehen. Für die ZSC Lions betragen die zusätzlichen Einnahmen für ein Playoff-Spiel zwischen 200’000 und 300’000 Franken. Und versichert sind die Clubs gemäss ZSC-Geschäftsführer Peter Zahner nicht für diesen Ausnahmeausfall.

Kloten: Gemäss CEO Signer muss noch geklärt werden, ob die fehlenden Einnahmen von einer Versicherung gedeckt werden. Erst dann – und wenn man weiss, ob der Bund für eine Entschädigung aufkommt – kann abgeschätzt werden, wie gross der Schaden tatsächlich ist.

FCZ und GC: Im Moment haben die Spielverschiebungen noch keine finanziellen Auswirkungen. Zu grösseren Ausfällen könnten aber Spiele ohne Zuschauer führen. Wie hoch die sind, wollten sie beim FCZ nicht beziffern. Von GC steht eine Antwort noch aus.

Wo sind die Spiele zu sehen?

ZSC: Die Übertragungsrechte der National League gehören Mysports. Obtrotz des Ausnahmezustands einige Spiele im Free-TV gezeigt werden, ist unklar.

Kloten: In der Swiss League unternimmt der EHC Kloten alles, damit seine Fans den Viertelfinalmatch von heute Freitag gegen die GCK Lions trotz geschlossener Arena und ohne geplante Mysports-Übertragung mitverfolgen können: Das Spiel wird live auf Klotens Kanälen bei Youtube und Facebook zu sehen sein.

GC: Da die SFL-Sitzung erst am Montag stattfindet, ist noch vieles unklar. Die TV-Rechte der beiden höchsten Ligen hat Teleclub, in der Challenge League ist pro Runde aber jeweils nur ein Spiel zu sehen – am Freitag gratis auf «Teleclub Zoom».

FCZ: In der Super League sind bis auf eine Sonntagspartie, die auf SRF zwei zu sehen ist, alle Spiele hinter der Bezahlschranke von Teleclub. Ob dies so bleibt, ist ebenfalls offen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch