Zum Hauptinhalt springen

Klarer Sieg gegen Marin Cilic

Roger Federer steht beim Masters-1000-Turnier von Monte Carlo in den Viertelfinals. Der Weltranglisten-Dritte setzte sich gegen den Kroaten Marin Cilic (ATP 22) 6:4, 6:3 durch.

Federer benötigte 70 Minuten, um auch bei seinem sechsten Turnier des Jahres die Viertelfinal-Qualifikation klar zu machen. Der Baselbieter hatte die Partie jederzeit im Griff. Bei eigenem Aufschlag geriet er nur einmal, im ersten Game des zweiten Satzes, in Bedrängnis, als er den einzigen Breakball von Cilic abwehren musste und dies mit einem Vorhand-Winner souverän tat.

Wenige Augenblick zuvor hatte Federer den ersten Satz mit dem ersten Servicedurchbruch zum 6:4 für sich entschieden. Die beide Satzbälle, die er sich erspielte, waren gleichzeitig bis zu diesem Zeitpunkt auch die beiden einzigen Breakchancen der Partie.

Im zweiten Umgang gelang ihm die entscheidende Differenz mit dem 4:2. Der in Monaco wohnhafte und auf der italienischen Seite der Riviera in San Remo trainierende Cilic blieb damit auch im zweiten Duell gegen Federer ohne Chance. 2008 hatte er in Paris-Bercy 3:6, 4:6 verloren.

Federer steht in Monaco bei seiner zehnten Teilnahme zum sechsten Mal im Viertelfinal, wo er am Freitag auf den Österreicher Jürgen Melzer (ATP 9) trifft.

Auch Rafael Nadal zog mit seinem 21. Matchgewinn in diesem Jahr problemlos in die Viertelfinals ein. Der Weltranglisten-Erste feierte mit dem 6:2, 6:4 gegen Richard Gasquet (ATP 18) den 36. Sieg in Folge in Monte Carlo. Nächster Gegner des Mallorquiners ist Ivan Lujbicic (ATP 40). Der Kroate setzte sich gegen den tschechischen Weltranglisten-Fünften Tomas Berdych klar 6:4, 6:2 durch. Gegen Nadal hat der 32-Jährige in sieben Duellen immerhin schon zweimal triumphiert, allerdings noch nie auf Sand.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch