Ihre Knochen brachen – und sie hat an Suizid gedacht

Die einst als Wunderläuferin gefeierte Mary Cain erhebt schwere Vorwürfe gegen das Oregon-Laufprojekt von Nike und dessen Chefcoach Alberto Salazar.

Mary Cain sagt: «Ich wurde emotional und körperlich missbraucht.»

Mary Cain sagt: «Ich wurde emotional und körperlich missbraucht.» Bild: Charlie Neibergall/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sportausrüster Nike gerät immer heftiger unter Druck der eigenen Athleten. Nachdem im Oktober das langjährige, unter Dopingverdacht geratene Langlaufprogramm «Nike Oregon Project» (NOP), eingestellt und Chefcoach Alberto Salazar sowie ein Hormonarzt für vier Jahre gesperrt wurden, erhob nun die einst als neue US-Wunderläuferin gefeierte Mary Cain schwere Vorwürfe.

Die 23-Jährige erklärt, sie habe als NOP-Athletin unter stetem Druck gestanden, ihr Gewicht zu reduzieren und «dünner und dünner und dünner» zu werden. Das habe zum Verlust ihrer Periode über drei Jahre geführt, sie habe fünf Knochenbrüche erlitten und schliesslich über Suizid nachgedacht, konstatierte sie nun in einem Beitrag für die «New York Times».

Antibabypille zum Abnehmen

Cain, als 17-jährige Rekordläuferin die grosse Hoffnung der US-Leichtathletik, erklärte, sie habe von Salazar zur Förderung des Abnehmprozesses Diuretika und Antibabypillen erhalten, was auch gegen Dopingregeln verstosse. «Ich wurde von einem System emotional und körperlich missbraucht, das Alberto entworfen und Nike unterstützt hat.»

Trainer Alberto Salazar war schon lange umstritten. Seit kurzem ist er auch für vier Jahre gesperrt. (Foto: Don Ryan/Keystone)

Der umwitterte Coach Salazar, der stets volle Rückendeckung von Nike-Vorstandschef Mark Parker hatte, wies alle Vorwürfe zurück. Jedoch offenbaren die Akten der US-Anti-Doping-Agentur Usada seine intensiven Versuche mit Testosteron- und Schilddrüsenpräparaten. Und unter Chef Parker, der im Oktober abtrat, hatte Nike Frauen zum Marketing-Kernziel erklärt.

Nun teilte der Konzern mit, man nehme Cains Vorwürfe «extrem ernst» und werde sie untersuchen, auch Ex-NOP-Athleten wolle man befragen. Dabei hat sich Nike bisher nie vom gesperrten Salazar distanziert, der direkt an Parker berichtet hatte. Zu den Turbulenzen um spindeldürre Läuferinnen addieren sich Vorwürfe anderer Nike-Athletinnen, die bei Schwangerschaften mit drastischen Prämienkürzungen zu rechnen hatten. (sz)

Erstellt: 11.11.2019, 19:08 Uhr

Hilfe bei Suizidgedanken

Haben Sie Suizidgedanken oder kennen Sie jemanden, der Unterstützung benötigt? Kontaktieren Sie bitte die Dargebotene Hand, Telefon 143. E-Mail- und Chat-Kontakte finden Sie auf www.143.ch. Das Angebot ist vertraulich und kostenlos. Für Kinder und Jugendliche ist Telefon 147 da, auch per SMS, Chat, E-Mail, www.147.ch. Weitere Informationen finden Sie auf www.reden-kann-retten.ch. Adressen für Menschen, die jemanden durch Suizid verloren haben, gibt es auf www.trauernetz.ch. (sda)

Artikel zum Thema

Nike schliesst sein umstrittenes Oregon Project

Nike beendet offiziell sein Leichtathletik-Projekt. Das Unternehmen wehrt sich aber weiter gegen Dopingvorwürfe und unterstützt Chefcoach Salazar. Mehr...

Der bizarre Fall des Super-Trainers

Alberto Salazar ist der erfolgreichste Laufcoach der Gegenwart. In seinem fast krankhaften Ehrgeiz brach er Regeln und wurde nun für vier Jahre gesperrt. Mehr...

«Mein Name wird durch den Dreck gezogen»

Nach den Doping-Anschuldigungen gegen seinen Trainer Alberto Salazar sieht Olympiasieger Mo Farah seinen guten Ruf in Gefahr. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

History Reloaded Die erste Frau im britischen Parlament

Mamablog Wem nützen Hausaufgaben eigentlich?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...