«Legende, unschlagbar, nicht aufzuhalten»

Usain Bolt bietet schon vor der Leichtathletik-WM eine Show. So soll es auch nach dem grossen Finale von London weitergehen.

Vor der WM gibt sich Usain Bolt siegessicher.

Vor der WM gibt sich Usain Bolt siegessicher. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist keine Pressekonferenz wie die meisten anderen. Es ist eine Show. Und der Protagonist, Usain Bolt, geniesst sie. Er geniesst den Applaus der Journalisten, fordert mehr davon, und er muss auch die Video-Botschaften vor seinem Auftritt genossen haben.

Sprinter-Kollege Asafa Powell dankt ihm da im Namen aller Jamaikaner, Sport- und Showbusiness-Grössen wie der ehemalige Fussballer Thierry Henry und Model Cara Delevingne äussern ihre Bewunderung. Und zum Schluss meldet sich sogar Samuel L. Jackson zu Wort. In seiner gewohnt unflätigen Manier lobt der Schauspieler den Weltrekordhalter. Auf die genaue Übersetzung von Jacksons Worten verzichten wir an dieser Stelle.

Fussballer oder Schauspieler

Mit seinem typischen Schalk beantwortet Bolt dann die Fragen. Was er nach der Weltmeisterschaft in London machen werde, will einer wissen. Der Sprinter lacht, er warte noch auf einen Anruf von Manchester-United-Trainer José Mourinho, Fussball sei also ein Thema. Oder schauspielern, vielleicht werde er ein Filmstar.

Obwohl auf diese Aussagen Gelächter folgt und auch Bolt selbst sie nicht allzu seriös zelebriert, wirkt es nicht ausgeschlossen, dass der Jamaikaner dereinst als Fussballstar für Manchester United auflaufen wird. Oder dass er beim nächsten Teil der Filmreihe «The Fast and the Furious» eine Rolle übernehmen wird.

Derart überzeugend tritt Bolt an dieser Pressekonferenz auf. Selbstzweifel? Keine. «Ich bin immer noch der schnellste Mann der Welt. Das wisst ihr alle, daran gibt es einfach keinen Zweifel.» Dass er am kommenden Samstagabend über 100 m seine 12. WM-Goldmedaille gewinnt, dessen ist sich der Jamaikaner sicher. Und vor seinem geistigen Auge sieht er auch schon die Schlagzeilen: «Legende, unschlagbar, nicht aufzuhalten.»

Bolt prophezeit Emotionen

Bei aller Lockerheit: Ein wenig Emotionen dürfen nicht fehlen. So spricht Bolt neben seinen Zukunftsplänen auch über seinen verstorbenen Freund Germaine Mason. Der ehemalige Hochspringer kam am 20. April bei einem Motorradunfall ums Leben. Auch für ihn will Bolt Gold gewinnen. «Für mich, für ihn und seine Familie.» Und der 30-Jährige gibt zu: «Es wird vielleicht Tränen geben im Stadion, auch von mir.»

Die Pressekonferenz endet dann so, wie sie eröffnet worden ist: mit einer Show. So kommen Bolts Eltern auf die Bühne und präsentieren zusammen mit dem Sprinter seine neuen Schuhe, die er bei der WM tragen wird. Bolt präsentiert sich für die Fotografen in Aktion, zeigt seine bekannte Siegerpose unter Konfettiregen. In der festen Überzeugung, dass es nicht seine letzte sein wird.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 02.08.2017, 15:35 Uhr

Artikel zum Thema

«Wir sollten an Wunder glauben»

Wayde van Niekerk soll die Leichtathletik nach der Ära Bolt prägen. Der Olympiasieger und Weltrekordler über 400 m ist auch über 100 und 200 m top – und wird von einer Urgrossmutter trainiert. Mehr...

Die Treue von Usain Bolt

Video Der Sprint-Star pflegt in seiner letzten Saison eine lieb gewonnene Eigenheit: Er startete im Osten Tschechiens in seinen Europablock vor der WM – in 10,06 Sekunden über 100 m. Mehr...

So verabschiedet sich Usain Bolt

Video Die Karriere des jamaikanischen Sprinters Usain Bolt geht bald zu Ende – in Jamaika hat er sich nun feiern lassen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Geldblog Die Batterie ist heiss

Mamablog Unfassbar nervig: Bücher einfassen

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Die Ruhe weg: EIn Blauschaf betrachtet den Betrachter im Uoo von Moskau, Russland. (17. August 2017)
(Bild: Yuri Kochetkov/EPA) Mehr...