Usain Bolt wird jetzt Fussballer

Der Sprinter will ins Fussballbusiness einsteigen, jetzt bekommt er seine Chance.

Legendenstatus: In der Leichtathletik hat er ihn, holt er ihn jetzt noch im Fussball?

Legendenstatus: In der Leichtathletik hat er ihn, holt er ihn jetzt noch im Fussball? Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als Sprinter hat er alles erreicht: Er ist mehrfacher Weltrekordhalter und neunfacher Olympiasieger. Usain Bolt ist der schnellste Mann der Welt. Seit den Olympischen Spielen im Sommer zieht es den 30-jährigen Jamaikaner um die Welt. Ob in seiner Heimat Jamaika oder am Münchner Oktoberfest, die Frohnatur feiert fleissig und teilt dies gerne auf den Social-Media-Kanälen.

Im Sommer wird er an der Leichtathletik-WM in London voraussichtlich zum letzten Mal an den Start eines Rennens gehen, bevor er seine Karriere offiziell beendet. Er fühle sich gegenüber seinen Fans und Sponsoren verpflichtet, nach Rio noch ein Jahr dranzuhängen.

Bolt will ins Fussballbusiness

Einen Traum hat sich Bolt aber trotz klingendem Palmarès noch nicht erfüllt. Schon länger hat der 1.95-Mann angekündigt, nach der Leichtathletik ins Fussballbusiness einsteigen zu wollen. Sein Lieblingsverein ist Manchester United, dort will er spielen und eine Karriere als Profifussballer anhängen. «Wenn ich mal für Manchester United spielen könnte, würde ein Traum in Erfüllung gehen», schwärmt Bolt. 2012 wurde ein Freundschaftsspiel von Manchester United angekündigt, wo Bolt gegen Real Madrid auflaufen sollte. Das fand aber nie statt.

Jetzt bekommt er eine neue Chance. Der grosse Fussballfan Bolt wird in naher Zukunft beim Bundesligisten Borussia Dortmund ein Training absolvieren dürfen. Der Deal kam zustande, weil beide Parteien den gleichen Ausrüster haben. «Das ist keine Marketing-Massnahme», versicherte der Geschäftsführer des BVB, Hans-Joachim Watzke. Gemäss dem «Guardian» hatte der CEO des Sportartikelherstellers Puma Watzke erzählt, dass Bolt sehr gerne einmal bei ihnen mittrainieren würde. In Dortmund war man von dieser Idee angetan.

«Thomas Tuchel findet das gut. Natürlich wird Bolt nicht in einer wichtigen Woche mit Champions-League-Spielen bei uns trainieren», sagte Watzke. Der 30-Jährige wird irgendwann in einer Vorbereitungszeit ein Training absolvieren. Der Termin steht aber noch nicht fest. «Wir freuen uns, das ist auch eine Ehre», sagte Watzke zur boltschen Fussballaktion in Dortmund. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 14.11.2016, 11:12 Uhr

Artikel zum Thema

Bolt: «Ich werde alt»

Gold, aber kein Weltrekord: Usain Bolt wäre im 200m-Final gerne schneller gelaufen – nur konnte er nicht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fanliebe: Kurz vor dem sechsten Spiel des NBA Finals zwischen den Toronto Raptors und den Golden State Warriors herrscht im Fansektor grosse Anspannung. (Toronto, 13. Juni 2019)
(Bild: Chris Helgren ) Mehr...