Zum Hauptinhalt springen

Dem Schnellsten läuft die Zeit davon

Nie ist Usain Bolt schwächer in eine Saison gestartet als in diesem WM-Jahr. Er reagiert untypisch.

Fertig lustig: Usain Bolt kam zuletzt nicht mehr richtig auf Touren. Foto: Eduardo Munoz (Reuters)
Fertig lustig: Usain Bolt kam zuletzt nicht mehr richtig auf Touren. Foto: Eduardo Munoz (Reuters)

Die Zeit ist das sportliche Leitmotiv von Usain Bolt. Sein Status definiert sich an den Sekunden und Hundertsteln, die er benötigt, um die 100 m und 200 m zurückzulegen. Die Uhr bildet dabei die unbestechliche Wahrheit – und zurzeit sein Leidmotiv. Bloss 20,29 Sekunden schaffte der Jamaikaner zuletzt in New York über 200 m. Zwar blies ihm ein ­heftiger Wind entgegen, weshalb ­es ­ansonsten eher 20,00 geworden wären. Wer aber schon 19,19 gesprintet ist, kann sich ob einer solchen Zeit nur über sich selber lustig machen. Darum begann Bolt ironisch zu lächeln, als ihm diese 20,29 entgegenleuchteten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.