Ein Schweizer Weltrekord mit absurdem Dreh

Julien Wanders ist Weltrekordhalter. Dabei war schon mal einer schneller.

Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Speaker im Ziel im Hafen von Monte Carlo war sich seiner Sache offenbar nicht sicher: Mehrmals verkündete er über Lautsprecher, Julien Wanders habe den Weltrekord in 13:29 Minuten um eine Sekunde verpasst - um hernach bekannt zu geben: Doch, diese Leistung über 5 Kilometer auf der Strasse sei ein Weltrekord.

Unverständlich war seine Konfusion nicht. Denn im Vorfeld des Rennens, das Wanders als «Bonus» nach seinem Europarekord im Halbmarathon bezeichnete, war lange unklar gewesen, welche Zeit tatsächlich Weltrekord bedeutet. Der internationale Leichtathletikverband IAAF hat sich erst kürzlich dazu entschieden, auch für die fünf Kilometer auf der Strasse einen Weltrekord zu anerkennen.

Der Verband legt die zu unterbietende Zeit fest

Ausgegangen war man ursprünglich davon, dass eine Zeit unter 13:42 für den ersten Weltrekord in dieser neuen Kategorie reichen würde. Wanders wurde unter der Woche jedoch mitgeteilt, man habe sich nun auf 13:30 festgelegt.

Noch merkwürdiger: Der Europäische Verband führt die Marke seit längerem, Europarekordhalter ist derzeit der Ire Alistair Cragg, der 2012 in Carlsbad (USA) 13:26 für die 5 km brauchte. Und so hat die IAAF nun die absurd anmutende Situation geschaffen, dass der Weltrekordläufer langsamer war als der Halter des Europarekords.

Ein Anwärter auf den Thron

Wanders wird dies egal sein – er ist in einem Rennen, das er bis Kilometer drei mit einem Pacemaker und danach alleine von der Spitze aus lief, erneut eine hervorragende Zeit gelaufen. Und wird einem dafür noch ein Weltrekordeintrag geschenkt, ist das umso schöner.

Wanders entspricht damit immer mehr dem Spitznamen, den er von seinen Trainingskollegen erhalten hat. In Kenia, wo Wanders seine Trainings absolviert, nennen ihn die anderen Mitglieder seines Laufteams schin seit einiger Zeit «König». Und tatsächlich gilt der Genfer als Anwärter auf den Thron der Langstreckenläufer. Schliesslich wird er im März erst 23 Jahre alt.

(mos)

Erstellt: 17.02.2019, 15:34 Uhr

Artikel zum Thema

Der Schnellste des grossen Rests der Welt

Porträt Europarekord im Halbmarathon – Julien Wanders entreisst Mo Farah in 59:13 Minuten die Marke und sagt den übermächtigen Afrikanern den Kampf an. Zufrieden ist er in den Emiraten nur mässig. Mehr...

Sie nennen ihn bereits König

Julien Wanders gehört zu einem Team von Ausnahmeathleten. Am Freitag greift der Genfer im Halbmarathon den Europarekord von Mo Farah an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...