Zum Hauptinhalt springen

«Ich höre nur Doping, Doping»

Sprintstar Usain Bolt gibt sich vor dem 100-m-Vorlauf heute Samstag und dem Final morgen locker und bereit zur Titelverteidigung – obwohl er diesmal nur Mitfavorit ist.

In Peking begann 2008 Usain Bolts Dominanz – geht sie nun zu Ende oder schliesst sich der Kreis? Foto: Keystone
In Peking begann 2008 Usain Bolts Dominanz – geht sie nun zu Ende oder schliesst sich der Kreis? Foto: Keystone

Als er den riesigen, prunkvollen Saal im Nobelhotel verliess, verneigte sich Usain Bolt galant vor seinen Zuhörern. Trotzdem. Denn eben noch hatte der sechs­fache Olympiasieger und achtfache Weltmeister vor den rund 350 Medienschaffenden geklagt. Es sei traurig, dass es im Vorfeld dieser Leichtathletik-WM nur ein Thema gegeben habe, «seit ­Wochen höre ich nur Doping, Doping, Doping». Die Ehrbezeugung wollte er aber doch nicht sein lassen, nicht nur, weil er ein höflicher Mensch ist, sondern weil er natürlich genau wusste, dass sein Ausrüster Puma, der die Konferenz veranstaltete, aus Imagegründen zuvorkommendes Benehmen erwartet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.