Zum Hauptinhalt springen

Kenianische Marathonläufer verirren sich nach Langenthal

Die Geschichte zweier junger Kenianer, die zwei Schweizer Marathonläufer suchten und stattdessen beim Coiffeur landeten.

Suchten und fanden nicht: die zwei kenianischen Marathonläufer landeten beim Coiffeur.
Suchten und fanden nicht: die zwei kenianischen Marathonläufer landeten beim Coiffeur.
Olaf Kraak, Keystone

Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen. Das wird im Fall der jungen Kenianer Reuben Kiptugen und Boaz Kiptoo Kiplagat ganz speziell so sein. Sie sind 20- und 21-jährig und gestern mit verantwortungsvoller Aufgabe in Kloten gelandet. Sie sind die Gäste der beiden Marathonläufer Adrian Lehmann aus Langenthal und Michael Ott aus Kilchberg. Zusammen wird das Quartett am Sonntag die 42,195 km in Zürich absolvieren, die Schweizer mit dem Ziel Olympiaqualifikation, die Kenyaner im Bemühen, ihren beiden Kollegen gute Hasen zu sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.