Zum Hauptinhalt springen

Mönch, Millionär, Marathongrösse

Eliud Kipchoge verpasst in London den Weltrekord in 2:03:05 Stunden um bloss acht Sekunden. Die Vita des Kenianers ist reichhaltig.

Eliud Kipchoge nach seinem Sieg beim London Marathon. Foto: Kirsty Wigglesworth (AP Photo/Keystone)
Eliud Kipchoge nach seinem Sieg beim London Marathon. Foto: Kirsty Wigglesworth (AP Photo/Keystone)

Der Durchschnittsmensch kann Eliud Kipchoge 100 m lang fordern. 17,5 Sekunden später muss er nach Luft schnappen. Kipchoge hingegen rennt in ­diesem Tempo 42'095 m weiter, was ­gestern beim London-Marathon auch seinen stärksten Gegnern zu schnell war. ­Grämen mussten sie sich nicht. In 2:03:05 Stunden verfehlte der 31-jährige Kenianer den Weltrekord nur um acht Sekunden. Darum hielt er sich nach dem Ziel erst einmal ein bisschen ungläubig und enttäuscht die Hände vors Gesicht. Über 42,2 km kommt diese Spanne einem Wimpernschlag gleich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.