Zum Hauptinhalt springen

Er sprang einfach über die Messschiene hinweg

Vor 50 Jahren verlängerte Bob Beamon den Weltrekord im Weitsprung um einen halben Meter. Welche physikalischen Faktoren halfen ihm dabei?

1968 in Mexiko-Stadt auf dem Weg in die Geschichtsbücher: Nach 19 Anlaufschritten und 6 Sekunden hob Bob Beamon ab und landete erst nach 8,90 m wieder. Foto: Bettmann/Getty
1968 in Mexiko-Stadt auf dem Weg in die Geschichtsbücher: Nach 19 Anlaufschritten und 6 Sekunden hob Bob Beamon ab und landete erst nach 8,90 m wieder. Foto: Bettmann/Getty

Nie vorher und nie mehr danach waren so viele Würdenträger des Weitsprungs zur selben Zeit am selben Ort wie am 18. Oktober 1968 im Stadion von Mexiko-Stadt. Ein Olympiasieger war da, der Brite Lynn Davies, der 1964 in Tokio gewonnen hatte; Weltrekordinhaber Igor Ter-Owanesjan aus der Sowjetunion, der ein Jahr zuvor bei der Generalprobe für die Spiele 8,35 Meter weit ­gekommen war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.