Zum Hauptinhalt springen

Kipchoge mit sensationellem Weltrekord

Der 33-jährige Kenianer Eliud Kipchoge gewinnt den Berlin Marathon in 2:01:39 Stunden und verbessert den Weltrekord um 1:18 Minuten.

Die grosse Freude nach dem Weltrekord: Eliud Kipchoge. (Video: AFP)

Eliud Kipchoge verschiebt am Berlin Marathon die Grenzen: Als erster Mensch läuft er den Marathon unter 2:02 Stunden und setzt damit die Serie fort, auf die Berlin bislang schon stolz war: Auf der flachen Strecke war schon die erste Zeit unter 2:05, die erste unter 2:04 und die erste unter 2:03 Stunden gelaufen worden.

Was Kipchoge nun aber zeigte, war ein unfassbar schnelles Rennen. Sein Ziel beim dritten Anlauf war klar gewesen: die Bestzeit. Und entsprechend startete er mit seinen drei Tempomachern. Kipchoge passierte den Halbmarathon in 1:01:06 Stunden – und war damit genau in seinem Zeitplan. Seine Pacemaker allerdings vermochten ihn nicht lange anzuführen, der erste stieg nach 13, der zweite bei 15 und der letzte bei 25 Kilometern aus. Zu schnell war das Tempo ihres Chefs.

Euphorischer Jubel

Kipchoge lief die letzten 17 Kilometer also alleine und schaffte dabei Erstaunliches: In 1:00:33 war er auf der zweiten Hälfte schneller als auf der ersten und unterbot die alte Marke von Dennis Kimetto von 2014, ebenfalls in Berlin gelaufen, nicht um Sekunden, sondern um 1:18 Minuten.

Der Mann und seine Zeit: Eliud Kipchoge feiert seinen Sieg beim 45. Berlin Marathon. Seine 2:01:39 Stunden Laufzeit bedeuten neuen Weltrekord.
Der Mann und seine Zeit: Eliud Kipchoge feiert seinen Sieg beim 45. Berlin Marathon. Seine 2:01:39 Stunden Laufzeit bedeuten neuen Weltrekord.
Markus Schreiber, Keystone
Die Siegerin bei den Frauen: Die Kenianerin Gladys Cherono freut sich über Rang 1 und ihre Zeit von 2:18:11 Stunden – das ist Streckenrekord für Frauen in Berlin.
Die Siegerin bei den Frauen: Die Kenianerin Gladys Cherono freut sich über Rang 1 und ihre Zeit von 2:18:11 Stunden – das ist Streckenrekord für Frauen in Berlin.
Hayoung Jeon, Keystone
... nicht alle mit derselben Seriosität und Ambition.
... nicht alle mit derselben Seriosität und Ambition.
Arne Immanuel Bänsch, Keystone
1 / 4

So ausgelassen und euphorisch wie im Ziel hat man den 33-jährigen Kenianer nie gesehen. Er fiel seinem Trainer Patrick Sang in die Arme und klatschte mit dem Publikum im Zielbereich ab. Er sagte: «Ich bin so dankbar, ich danke allen, die mir dabei geholfen haben. Es war hart, vor allem die letzten 17 Kilometer waren hart. Aber ich habe meinem Training und meinem Trainer vertraut, ich konnte gar nicht anders, als den Kipchoge-Plan auszuführen.»

Cherono mit Streckenrekord

Im Rennen der Frauen triumphierte die Kenianerin Gladys Cherono zum dritten Mal in Berlin. In 2:18:11 Stunden verbesserte sie den 13 Jahre alten Streckenrekord der Japanerin Mizuki Noguchi um 1:01 Minuten. Speziell: Mit den Äthiopierinnen Ruti Aga (2:18:34) und Tirunesh Dibaba (2:18:55) blieben auch die Zweit- und Drittplatzierte unter der alten Marke.

Für Dibaba war es nicht der erhoffte Rennausgang, sie wollte ihre persönliche Bestzeit von 2:17:56 verbessern. Nach der Hälfte der Distanz fiel sie aber leicht zurück, und Vorjahressiegerin Cherono hatte keine Mühe, das Tempo zu halten.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch