Zum Hauptinhalt springen

Leonardo Genoni räumte ab

Das Schweizer Hockey ehrte an der Award-Gala in Vulliérens VD nochmals die Besten der letzten Saison. Leonardo Genoni (24) von Meister HC Davos wurde als wertvollster Spieler des Jahres ausgezeichnet.

Leonardo Genoni räumte ab. Für die prestigeträchtigste Auszeichnung, jene des MVP, waren auch seine letztjährigen Teamkollegen Reto von Arx und Jaroslav Bednar nominiert gewesen. Bei der Jury, bestehend aus Journalisten und Verbandsvertretern, behielt aber der Torhüter, der zum zweiten Mal nach 2009 den HCD zum Titel "hexte", die Nase vorne. Genoni überzeugte nicht nur in der Meisterschaft, in der er neun Shutouts ablieferte und im Schnitt weniger als zwei Gegentore pro Spiel kassierte (1,92), sondern auch mit der Nationalmannschaft. So wehrte er an der WM in Kosice beim 3:4 nach Verlängerung gegen Kanada nicht weniger als 57 Schüsse ab.

Genoni erhielt in "Portes des Iris", einem im 16. Jahrhundert erbauten prächtigen Anwesen beim Schluss Vulliérens, gleich zwei Awards. In der Kategorie "Torhüter des Jahres" (Jacques-Plante-Trophy) verwies Genoni seine Konkurrenten Ronnie Rüeger (Kloten) und Benjamin Conz (letzte Saison Langnau) auf die Plätze.

Die weiteren Awards gingen an Glen Metropolit (Zug/PostFinance-Topskorer NLA), den Langnauer Trainer John Fust, der die SCL Tigers erstmals in die Playoffs führte (Hockey Award) und Inti Pestoni (Youngster). Der Special Award ging an Jürg Bucher, den Konzernchef der Post, der als PostFinance-Chef massgeblich dafür verantwortlich ist, dass die Postbank seit zehn Jahren mit dem Schweizer Eishockey als Hauptsponsor verbunden ist.

Zum dritten Mal fand die Ehrung des MPP statt, des Most Popular Players. Die reine Publikumswahl gewann Kevin Lötscher, der vom Publikum eine verdiente, emotionale Ovation erhielt. Die Gäste an der Award-Gala konnten mit Freude und erleichtert zur Kenntnis nehmen, dass sich der im Mai schwer verunfallten Walliser definitiv auf dem Weg der Genesung befindet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch