Zum Hauptinhalt springen

Lorenzo stürzt erneut aufs Schlüsselbein

Der erste Trainingstag auf dem Sachsenring steht ganz im Zeichen von MotoGP-Weltmeister Jorge Lorenzo: Der Spanier stürzt erneut auf sein Schlüsselbein und muss wohl auf einen Start verzichten.

Vor zwei Wochen in Assen stürzte Lorenzo im zweiten Training, liess ich in Barcelona operieren, flog einen Tag später nach Holland zurück, um dann im Rennen Fünfter zu werden. Nun stellte er wie in Assen am Vormittag mit seiner Yamaha die Bestzeit auf und lag am Nachmittag schon in seiner vierten Runde wieder am Boden. Erste Diagnose im Medical Centre: die Titanplatte, mit welcher der Bruch fixiert worden war, hat sich verbogen! Ob auch das Schlüsselbein erneut gebrochen ist, wird sich erst nach dem Röntgen herausstellen. Ein Start ist jedenfalls sehr ungewiss.

Für Entzücken bei den Fans sorgte Stefan Bradl bei seinem Heim-GP mit der ersten Saison-Bestzeit in der MotoGP, 17 Tausendstelsekunden vor Lorenzo. Dessen Yamaha-Teamkollege Valentino Rossi klassierte sich zwischen dem Honda-Duo Dani Pedrosa und Marc Marquez auf Rang 4.

In der Moto2 wurde die Schweizer Hierachie auf dem Kopf gestellt: Dominique Aegerter, vor zwei Wochen in Assen auf dem Podest, musste sich mit Rang 23 begnügen, 1,184 Sekunden hinter dem Schnellsten, WM-Leader Scott Redding. Tom Lüthi, vor vier Wochen in Barcelona Dritter geworden, war als Achter acht Tausendstel langsamer als Aegerter-Teamkollege Randy Krummenacher auf Rang 7. Trotzdem ist Lüthi zufrieden, weil er erstmals seit seinem Crash im Februar ohne Schmerzmittel trainieren konnte.

Fünf Spanier liegen in der Moto3-Kategorie vorn: Alex Rins war 0,380 Sekunden schneller als WM-Leader Luis Salom. Efren Vazquez verlor als Dritter schon über eine Sekunde und dahinter war Isaac Viñales erstmals seit eineinhalb Jahren schneller als sein Cousin Maverick.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch