Zum Hauptinhalt springen

Manuel Neuer von den Bayern-Fans gefeiert

Bayern München lockte zur Saisoneröffnung über 30 000 Fans ins Stadion. Dabei wurden auch gleich die Probleme zwischen Nationalgoalie Manuel Neuer und den Bayern-Fans ausgeräumt.

Vor drei Monaten noch übel beschimpft, nun gross gefeiert: Neuer ist von den Bayern-Fans mit tosendem Applaus empfangen worden. Noch bevor der deutsche Rekordmeister am Sonntag ins Trainingslager am Gardasee aufbrach, hatte sich damit schon das erste grössere Problem erledigt. Von Anfeindungen der Marke "Koan Neuer" war keine Spur mehr.

Entsprechend gelöst trat auch Neuer den kurzen Flug an, wo die Bayern bis nächsten Samstag die Voraussetzung für ihren Grossangriff auf drei Titel schaffen wollen. "Ich war schon angespannt, weil ich nicht wusste, was mich erwartet. Jetzt bin ich erleichtert, weil alles super gelaufen ist. Das war ein richtig schöner Tag, die Fans haben ihr Bestes gegeben", sagte der 25-Jährige nach der offiziellen Saisoneröffnung, die mehr als 30 000 Zuschauer in die Allianz-Arena gelockt hatte.

Die Bayern-Anhänger, die den ehemaligen Schalker beim Bundesligaspiel im März zum Teil noch heftig beleidigt hatten, feierten Deutschlands Nummer eins bei der Präsentation im schmucken weissen Torwartdress mit Standing Ovations. Im anschliessenden Trainingsspiel, bei dem er sich mehrfach auszeichnete und keinen Gegentreffer zuliess, wurde jede Parade frenetisch bejubelt.

Zuvor war der Fall Neuer noch einmal bei einem "Friedensgipfel" mit zehn Fangruppierungen diskutiert worden. "Koan Neuer", das hatten einige Bayern-Ultras zuletzt immer wieder gefordert. Ihnen war vor allem die Mitgliedschaft Neuers im Schalker Fanklub "Buerschenschaft" sauer aufgestossen. Doch seit Samstag gehören die Animositäten anscheinend der Vergangenheit an, zumal Neuer das Selbstverständnis der Bayern verinnerlicht hat: "Ich will gleich in meinem ersten Jahr Meister werden." Oliver Kahn, in dessen grosse Fussstapfen Neuer treten soll, war dies in München erst im dritten Jahr gelungen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch