Zum Hauptinhalt springen

Matthias Sempach gibt Wettkampf auf

Beim Berner Kantonalen in Affoltern hat sich Matthias Sempach am Knie verletzt. Wie gravierend die Verletzung ist, ist noch nicht bekannt.

woz
Muss beim Berner Kantonalen aufgeben: Matthias Sempach sitzt verletzt im Sägemehl. (9. Juli 2017)
Muss beim Berner Kantonalen aufgeben: Matthias Sempach sitzt verletzt im Sägemehl. (9. Juli 2017)
Peter Schneider, Keystone
1 / 3

Nach Matthias Glarner droht einem weiteren Schwingerkönig eine Zwangspause. Matthias Sempach zieht sich im zweiten Gang des Berner Kantonalen in Affoltern eine Knieverletzung zu. Er gibt den Wettkampf auf. Wie gravierend die Verletzung des 31-jährigen Emmentalers ist und wie lange er ausfallen könnte, weiss man noch nicht. Die Behinderung durch die Schmerzen liessen aber ein Weiterschwingen nicht zu. Die Verletzung trat im Gang mit dem Bündner Curdin Orlik auf, der in diesem Jahr wegen eines temporären Wohnortswechsels bei den Berner Oberländern mittut.

Der Bruder und Betreuer von Matthias Sempach, Stefan Sempach, sagt zum «Blick»: «Wir glauben zwar nicht, dass Matthias eine gravierende Verletzung am Knie erlitten hat. Aber wir wollen keine unnötigen Risiken eingehen. Zudem kann er in dieser Verfassung nicht richtig ziehen.»

Zwei wichtige Anlässe

Für Matthias Sempach, der 2013 in Burgdorf auf überragende Weise mit acht Siegen in acht Gängen Schwingerkönig wurde und ein Jahr später auch am Kilchberger Schwinget triumphierte, stünden in dieser Saison noch zwei wichtige Anlässe im Programm: der Brünig-Schwinget am 30. Juli und vor allem das Unspunnenfest in Interlaken am 27. August.

Sempach hatte das Berner Kantonalfest in Affoltern optimal begonnen. Im Spitzenduell des Anschwingens legte er nach kurzer Dauer den aufstrebenden Nordostschweizer Teenager Samuel Giger auf den Rücken. Giger gewann in dieser Saison schon drei Kranzfeste, so auch das Nordostschweizer Teilverbandsfest in Davos.

(si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch