«Bei Sauber werde ich nicht glücklich»

Der erste Auftritt von Kimi Räikkönen seit der Vertragsunterzeichnung mit Sauber ist äusserst unterhaltsam.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist Kimi Räikkönens erster Auftritt als künftiger Sauber-Fahrer. Und es scheint, als sei der 38-Jährige ganz glücklich mit seiner Entscheidung, die nächsten zwei Jahre für den Schweizer Rennstall zu fahren. Jedenfalls ist er an diesem Donnerstag bester Laune.

Wieso er denn am Dienstag bei Sauber unterschrieben habe, wird er an der Pressekonferenz vor dem Grand Prix von Singapur gefragt, als ob eine ernsthafte Chance darauf bestünde, dass der Finne nun zu einer langen Erklärung ansetzen würde. Tut er nicht. Er fragt: «Wieso nicht?»

So ist das mit Räikkönen und öffentlichen Auftritten. Rennen fahren, das mag er noch immer wie früher, sagte der 38-Jährige vor zwei Wochen in Monza. «Aber das ganze Drumherum nicht.» Nun sagt er mit Blick auf die Journalisten: «Man kann sich eben nicht immer nur die guten Sachen herauspicken.»

Hamilton hält sich den Bauch vor Lachen

Es ist also wieder so ein Tag, an dem er sich um das Drumherum kümmern muss, um die vielen Fragen. Etwa um diese: Brennt denn das Feuer für diesen Sport nach 17 Jahren noch? «Nein, überhaupt nicht. Ich wollte nur Psychospielchen mit euch treiben, also habe ich dort unterschrieben. Ich werde jetzt zwar zwei Jahre dort sein, aber glücklich wird mich das nicht machen.» Daneben schüttelt es Lewis Hamilton vor Lachen.

Aber die Frage Räikkönens hat durchaus ihre Berechtigung. Warum nicht Sauber? Warum nicht der Rennstall, bei dem er 2001 in die Formel 1 einstieg, zu dem er immer noch einen engen Kontakt pflegt, vor allem zu Teammanager Beat Zehnder, der Räikkönen als «einen meiner besten Freunde» bezeichnet? Warum nicht das Team, das dabei ist, sich ans Mittelfeld heranzutasten, das wieder die finanziellen und personellen Möglichkeiten hat, ein konkurrenzfähiges Auto herzustellen? Wieso nicht ein Team, bei dem Räikkönen nicht mehr die Nummer 2 sein wird, wie er es die letzten Jahre bei Ferrari war? Räikkönen sagt: «Ich habe meine Gründe, das reicht mir. Es ist mir egal, was andere darüber denken.»

Wenn der Vertrag mit Sauber endet, wird der Finne 41 sein. «Sehr wahrscheinlich» sei es deshalb, dass er dort seine Karriere beenden wird, wo er sie begonnen hat. Bereits wird darüber spekuliert, dass Räikkönen danach ins Management von Sauber einsteigen könnte. «Es gab darüber keine Gespräche», sagt er. «Ich habe einen Vertrag als Fahrer unterschrieben.» So einfach ist das. «Wieso nur macht ihr immer alles so kompliziert?», fragt Räikkönen in die Runde. Er will doch nur Rennen fahren. (Redaktion Tamedia)

Erstellt: 13.09.2018, 14:41 Uhr

Artikel zum Thema

Er trank auch mal 16 Tage lang durch

Porträt Kimi Räikkönen kehrt nach 17 Jahren zu Sauber zurück. Der 38-Jährige ist die wohl faszinierendste Figur in der Formel 1. Eskapaden und Alkohol inklusive. Mehr...

Transfer-Coup des Sauber-Rennstalls

Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen verlässt Ferrari und steigt bei den Schweizern ein. Möglich macht den Wechsel ein Nachwuchstalent. Mehr...

Räikkönen ist unbezahlbar für Sauber

Kommentar Landet Sauber mit Kimi Räikkönen einen Coup? Nein. Es ist weitaus mehr. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...