Ferrari bestätigt: Vettel kommt – Alonso geht

Jetzt ist es offiziell: Sebastian Vettel nimmt in der neuen Formel-1-Saison im Ferrari Platz.

Die Gegenwart und die Zukunft bei Ferrari: Fernando Alonso (l.) und Sebastian Vettel (r.). im Gespräch.

Die Gegenwart und die Zukunft bei Ferrari: Fernando Alonso (l.) und Sebastian Vettel (r.). im Gespräch. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Spanier Fernando Alonso macht bei Ferrari den Weg frei für die Verpflichtung des vierfachen Formel-1-Weltmeisters Sebastian Vettel.

Ferrari bestätigte heute vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi die Trennung von Alonso, was keine Überraschung mehr ist. Mit dem Deutschen Sebastian Vettel, der seinen Abschied von Red Bull nach vier Titeln in Serie bereits Anfang Oktober verkündet hatte, steht sein Nachfolger schon bereit. Vettel erhält einen Vertrag für drei Jahre. Neben dem 27-jährigen Deutschen wird weiter der Finne Kimi Räikkönen für Ferrari starten.

«Die nächste Stufe in meiner Formel-1-Karriere heisst nun Scuderia Ferrari. Für mich geht damit ein langer Kindheitstraum in Erfüllung», gab Vettel in einer Presseerklärung bekannt. «Schon als kleiner Junge war Michael Schumacher in seinem roten Auto mein grösstes Idol, und dass ich eines Tages einmal die Chance habe, im Ferrari fahren zu dürfen, ist eine unglaublich grosse Ehre.»

Alonso vor Rückkehr an alte Wirkungsstätte

Alonso steht indes vor einer Rückkehr McLaren: «Das ist kein einfacher Tag für mich», sagte Alonso. Der zweimalige Weltmeister, der seine Titel 2005 und 2006 mit einem Renault errang, hatte 2010 zu Ferrari gewechselt, um den Rennstall zurück zum Glanz der Erfolgsära mit Michael Schumacher zu führen. Doch mehr als elf Siege sprangen seither nicht heraus, zweimal unterlag er Vettel im Titelfinale.

Angesichts der fehlenden Titel mit Ferrari sucht Alonso nun wohl bei McLaren eine neue Herausforderung. Das britische Team startet 2015 mit Motorenpartner Honda einen Neuanfang. Alonso fuhr bereits 2007 für McLaren, schied damals allerdings im Unfrieden nach einem heftigen Stall-Duell mit Lewis Hamilton. (si)

Erstellt: 20.11.2014, 15:51 Uhr

Artikel zum Thema

Jetzt will Vettel nicht einmal mehr fahren

Formel 1 Zum Statisten degradiert, muss Sebastian Vettel dieses Jahr bei Red Bull noch irgendwie zu Ende bringen. Beim nächsten Rennen wartet bereits ein weiterer Rückschlag auf den Weltmeister. Mehr...

Vettel brennt auf dieses Wagnis

Kommentar Der Formel-1-Rennfahrer Sebastian Vettel ist mutig. Nicht weil er Red Bull den Rücken kehrt, sondern weil er nach Maranello blickt. Mehr...

Vettel verlässt Red Bull am Saisonende

Automobil Sebastian Vettel wird zum Saisonende den Formel-1-Rennstall Red Bull verlassen und aller Voraussicht nach zu Ferrari wechseln. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Geldblog Sie trauen der Börsen-Hausse nicht? So gewinnen Sie beim Crash

Von Kopf bis Fuss Hausmittel gegen Husten und Halsweh

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...