Heidfeld fährt Tests für Renault

Der deutsche Pilot hat beste Chancen auf das Formel-1-Cockpit des verunfallten Robert Kubica bei Renault. Nick Heidfeld wird bereits am Wochenende Tests mit dem R31 bestreiten.

In Poleposition: Nick Heidfeld hat sehr gute Chancen, bei Renault ins Cockpit zu steigen.

In Poleposition: Nick Heidfeld hat sehr gute Chancen, bei Renault ins Cockpit zu steigen. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Formel-1-Rennstall bezeichnete in einer Medienmitteilung Nick Heidfeld als «potenziellen Ersatz für Robert Kubica als Stammfahrer». Gemäss Bild.de soll Heidfelds Engagement bereits als definitiv gelten. Schon nach Ende der vorigen Saison hatte Renault-Teamchef Eric Boullier den Mönchengladbacher im Visier gehabt, damals allerdings als Kollege des Polen Kubica und Ersatz für den Russen Witali Petrow, der bis zu seiner starken Vorstellung beim Finale in Abu Dhabi selten überzeugt hatte. Kurz vor dem Jahreswechsel wurde jedoch der Kontrakt mit Petrow zur Überraschung von Branchenkennern dennoch verlängert.

Neben Heidfeld, der gerne die Rolle als «Notnagel» für Kubica spielen würde, werden am Weekend in Jerez (Sp) auch Petrow sowie der erst kürzlich als Ersatzmann verpflichtete Bruno Senna Tests im neuen Modell R31 absolvieren. Der Neffe des früheren Weltmeisters Ayrton Senna kommt aber wegen der mangelnden Routine in der Königsklasse kaum als Kubica-Nachfolger infrage. Denn der verunglückte Pole dürfte wohl eine ganze Saison ausfallen.

Die Worte des Besitzers

Die Chancen für Heidfeld bei Renault dagegen sind gross: Der ehemalige Sauber-Fahrer ist derzeit ohne fixen Job. Der 33-jährige Deutsche kann die Erfahrung von 173 GP-Rennen aufweisen. Und für den Rennstall ist es einfacher, ein Auto mit einem routinierten Piloten weiterzuentwickeln. «Wir müssen jetzt erst einmal diese Tests abwarten, auch noch jene von Barcelona. Dann werden wir sehen, wie das Auto läuft und wie sich der Fahrer verkauft, der die Saison beginnt und vielleicht auch zu Ende fährt. Wir wissen es nicht», erklärte Renault-Besitzer Gerard Lopez gegenüber der Internetseite der Lokalzeitung von Savona, ITV.it.

Dass Lopez aber einer Verpflichtung von Heidfeld nicht abgeneigt wäre, bestätigen folgende Aussagen des Besitzers: «Es gibt Piloten, die schon gute Rennen bestritten haben – wie Nick Heidfeld. Wir alle wissen, dass Nick recht gut ist. Wir haben aber keine Ahnung, auf welchem Niveau er aktuell fährt.»

Erstellt: 10.02.2011, 10:52 Uhr

Artikel zum Thema

Wer sitzt für Kubica im Renault-Cockpit?

Das Formel-1-Team Renault muss nach dem Unfalls von Robert Kubica schnell einen Nachfolger finden. Ein bekanntes Gesicht steht dafür auf der Pole Position. Mehr...

Kubica kann wieder alle Finger bewegen

Der am Sonntag schwer verunfallte Formel-1-Pilot Robert Kubica muss sich keiner weiteren Operation an der rechten Hand unterziehen. Der Heilungsprozess verläuft gut. Mehr...

Kubica spricht schon vom Comeback

Vor zwei Tagen befürchteten die Ärzte noch, dass der verunfallte Formel-1-Pilot Robert Kubica seine rechte Hand verlieren könnte. Nun plant der frühere Sauber-Fahrer schon wieder seine Rückkehr ins Cockpit. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Sweet Home Kindermenüs für Erwachsene

Wettermacher So wird der Winter

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...