Kimi Räikkönen rammt parkiertes Auto in Baar

Der Formel-1-Fahrer war im Mai in einen Unfall in Baar ZG verwickelt. Er muss nun eine Busse zahlen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einer der besten Formel-1-Fahrer der Welt wird im Kanton Zug zur Kasse gebeten: Kimi Räikkönen muss wegen einer Streifkollision mit einem parkierten Auto an seinem Wohnort Baar ZG eine Busse von 350 Franken zahlen.

Räikkönen scherte an einem Morgen im Mai gemäss Informationen der «Luzerner Zeitung» und des «St.Galler Tagblatts» wegen parkierten Autos nach links aus. Weil zeitgleich ein anderes Auto entgegen kam, musste er nach rechts weichen und touchierte eines der parkierten Autos. Die Zuger Strafbehörden bestätigten am Freitag gegenüber Keystone-SDA die Informationen vom Vortrag.

Nebst der Busse von 350 Franken muss der Rennfahrer die Auslagenpauschale der Zuger Polizei von 450 Franken übernehmen, wie die Onlineportale der Zeitungen weiter vermeldeten. Der Ferrari-Pilot wurde mittels Strafbefehl wegen Übertretung des Strassenverkehrsgesetzes schuldig gesprochen. (sda)

Erstellt: 12.10.2018, 10:16 Uhr

Artikel zum Thema

Giovinazzi bekommt das zweite Sauber-Cockpit

Der Hinwiler Formel-1-Rennstall hat sein Fahrer-Duo für 2019: Antonio Giovinazzi wird Teamkollege von Kimi Räikkönen. Mehr...

Er trank auch mal 16 Tage lang durch

Porträt Kimi Räikkönen kehrt nach 17 Jahren zu Sauber zurück. Der 38-Jährige ist die wohl faszinierendste Figur in der Formel 1. Eskapaden und Alkohol inklusive. Mehr...

Transfer-Coup des Sauber-Rennstalls

Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen verlässt Ferrari und steigt bei den Schweizern ein. Möglich macht den Wechsel ein Nachwuchstalent. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...