Kubica mit kleinen Schritten gegen die Dämonen

Im April startet Robert Kubica erstmals in der Rallye-WM. Ein ehemaliger Weltmeister sieht dies mit Sorge, ein Funktionär von Mercedes traut ihm derweil die Rückkehr an die Weltspitze zu.

«Ich befürchte, er bringt sich noch um»: Der zweifache Rallye-Weltmeister Walter Röhrl sorgt sich um Robert Kubica.

«Ich befürchte, er bringt sich noch um»: Der zweifache Rallye-Weltmeister Walter Röhrl sorgt sich um Robert Kubica. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der im Februar 2011 schwer verunfallte Robert Kubica bestreitet vom 11. bis 14. April in Portugal erstmals einen Lauf der Rallye-WM. «Ich bin sehr froh, dass ich wieder Rennsport auf höchstem Niveau bestreiten kann», sagt der Pole, der mehrere Operationen an der rechten Hand und dem rechten Unterarm hinter sich hat. Eine Rückkehr in die Formel 1, die unbestrittene Königsklasse des Motorsports, liegt für Kubica trotzdem noch immer in weiter Ferne. Den Plan, als DTM-Pilot wieder Rundkursrennen zu bestreiten, legte er Ende Februar nach gründlichen Beratungen mit Mercedes-Teamchef Toto Wolff auf Eis. Ein solches Engagement komme trotz ausgezeichneter Leistungen bei den Testfahrten in Valencia noch zu früh, so der Tenor.

Gegenüber dem Fachportal Motorsport-total.com erklärte Wolff, Kubica müsse seine Dämonen abschütteln und lernen, Motorsport auf permanent hohem Level zu betreiben, ohne sich daran zu erinnern, was ihm verloren gegangen sei. Dass der einstige Sauber-Teamleader es wieder an die Weltspitze schaffen kann, schliesst Wolff aber nicht aus: «Robert ist ein aussergewöhnlicher Mensch und ein toller Rennfahrer.»

Der zweifache Rallye-Weltmeister Walter Röhrl würde Kubica dagegen raten, dass Rennfahren sein zu lassen. «Robert Kubica fährt nach meiner Ansicht völlig unvernünftig», so der bald 66-jährige Deutsche gegenüber dem Magazin «Sport Bild». «Ich befürchte, er bringt sich noch um, so schrecklich das klingt.» Kubica habe aus seinem schweren Rallye-Unfall nichts gelernt.

(ak)

Erstellt: 04.03.2013, 11:30 Uhr

Bildstrecke

Schwerer Unfall von Robert Kubica

Schwerer Unfall von Robert Kubica Der Formel-1-Fahrer verunfallte bei einer Rallye.

Artikel zum Thema

Kubica mit Testfahrten zufrieden

Zürich Der ehemalige Formel-1-Fahrer Robert Kubica zieht nach seinem ersten Test in einem DTM-Auto ein positives Fazit. Mehr...

Kubica träumt immer noch vom Comeback

Der frühere Sauber-Pilot Robert Kubica gewann am Sonntag im norditalienischen Biella ein Rallye-Rennen. Der Pole liebäugelt immer noch mit der Formel 1. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Geldblog Warum hohe Dividenden nie garantiert sind

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...