Lüthi holt sich vierten Sieg in Le Mans

Moto2-Fahrer Tom Lüthi rückt mit seinem Sieg in Le Mans in der WM auf Rang 2 vor.

Vor fast genau zehn Jahren hatte Lüthi in Le Mans sein erstes Rennen gewonnen: Tom Lüthi.

Vor fast genau zehn Jahren hatte Lüthi in Le Mans sein erstes Rennen gewonnen: Tom Lüthi. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Schweizer Moto2-Fahrer Tom Lüthi feiert mit einer grandiosen Leistung im GP von Frankreich seinen vierten Sieg in Le Mans, seinen insgesamt zehnten. Der 28-jährige Emmentaler startete von der sechsten Position aus sehr gut und übernahm schon in der zweiten Runde Rang zwei. Als der 125er-Weltmeister von 2005 drei Runden später seinen französischen Kalex-Rivalen Johann Zarco überholte, konnten sich die drei härtesten Verfolger nicht mehr im Windschatten halten.

Nach 26 Runden auf der 4,185 km langen Strecke überquerte Lüthi die Ziellinie mit 1,767 Sekunden Vorsprung auf Weltmeister Tito Rabat. Johann Zarco als Dritter lag 3,760 Sekunden zurück, Sam Lowes als Vierter 4,076 Sekunden. Vor fast genau zehn Jahren hatte Lüthi auf dieser Strecke sein erstes Rennen gewonnen, zwei weitere Triumphe folgten 2006 und 2012.

Aegerter wird Zehnter, Krummenacher Zwölfter

In der WM rückte der nun zehnfache GP-Sieger nach seinem 203. WM-Rennen auf Rang zwei vor und liegt nach fünf Rennen 21 Punkte hinter Zarco. Als Dritter folgt der Deutsche Jonas Folger (57 P.), der wie Pole-Mann Alex Rins durch Sturz ausschied.

Von den vier anderen Schweizern erreichten Dominique Aegerter als Zehnter (19,531 zurück) und Randy Krummenacher als Zwölfter (29,646) zum dritten mal im fünften Saisonrennen WM-Punkte und zugleich ihre beste Klassierungen in diesem Jahr. Robin Mulhauser beendete das Rennen im 20. Rang, Rookie Jesko Raffin wurde 24.

Ein verrückte Aufholjagd zeigte im Moto3-Rennen WM-Leader Danny Kent. Der 21-jährige Brite kämpfte sich von Startplatz 31 bis auf Rang 4 vor und verpasste seinen vierten Sieg in Serie nur 0,693 Sekunden. Valentino-Rossi-Schützling Romano Fenati siegte vor seinen italienischen Landsleuten Enea Bastianini und Francesco Bagnaia. (si)

Erstellt: 17.05.2015, 13:22 Uhr

Artikel zum Thema

Lüthi verpasste das Podest

Der Moto2-Pilot konnte beim GP von Spanien in Jerez mit den Allerschnellsten nicht ganz mithalten und wurde Vierter. Teamkollege Dominique Aegerter fuhr erneut an den WM-Punkten vorbei. Mehr...

Lüthi in Jerez in der zweiten Reihe

Der Berner fuhr im Qualifiying zum GP von Spanien auf den starken 4. Rang. Nicht wirklich vorwärts kam Dominique Aegerter. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Beruf + Berufung Durchgestartet als alleinerziehende Mutter

Geldblog Sind Genossenschafts-Investitionen sicher?

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...