Mercedes kennt seine Fahrer nicht

Ein Renningenieur spricht Valtteri Bottas mit dem falschen Namen an. Der nimmt es mit Humor.

Der GP von China war ein Rennen zum Vergessen für Valtteri – auch Nico genannt – Bottas.

Der GP von China war ein Rennen zum Vergessen für Valtteri – auch Nico genannt – Bottas. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Valtteri Bottas hatte eine Motivation nötig. Während Teamkollege Lewis Hamilton beim Grand Prix von China vor dem Feld einsam seine Runden drehte und ungefährdet dem Sieg entgegenfuhr, mühte sich der neue Mercedes-Pilot im Pulk ab.

Das hatte der Finne erst noch selber zu verantworten – wegen dieser Peinlichkeit: In der Startphase drehte er sich hinter dem Safety Car, als er die Reifen auf die richtige Temperatur bringen wollte. Immerhin auf Platz 6 hatte er sich wieder vorgekämpft. Doch eine solche Rangierung ist unwürdig für einen Fahrer im Überteam der letzten drei Jahre.

Das fand auch sein Renningenieur Tony Ross. Also versuchte er, seinen Schützling noch einmal anzutreiben in dieser 44. von 56 Runden. Der Brite legte sich die Worte erst zurecht und legte dann so los: «Wir haben noch immer die Chance auf Rang 4, Nico …» Nico? Tja, dieser Nico sitzt seit letzter Saison nicht mehr im Silberpfeil. Der Deutsche mit Nachnamen Rosberg ist als Weltmeister zurückgetreten. Daran hat sich Ross offenbar noch nicht gewöhnt.

Als Hamilton an die falsche Box fuhr

Das ist wenig erstaunlich. Sieben Jahre lang hatte er Rosberg bei Mercedes betreut und zuvor bereits bei Williams. Ross bemerkte den Fauxpas schnell und fuhr so fort: «Ich meine: Valtteri. Also mach weiter Druck!» Es nützte nichts: Bottas blieb auf Rang 6. Und ärgerte sich. Allerdings nur über seine Leistung. Auf den verbalen Ausrutscher des Renningenieurs reagierte er mit Humor: «Ich bin ja auch überrascht, dass ich noch nicht an der Williams-Box gehalten habe.» Seine gesamte Formel-1-Karriere – also vier Saisons und 77 Rennen – hatte er beim britischen Privatteam verbracht, ehe der Wechsel zu Mercedes kam.

Vielleicht erinnerte sich Bottas in diesem Moment auch an seinen neuen Stallgefährten Hamilton. Dieser hatte Angewöhnungsschwierigkeiten, als er 2013 von McLaren zu den Deutschen stiess. Beim Grand Prix von Malaysia wollte er seine Reifen von den McLaren-Mechanikern wechseln lassen. Diese schauten ihn verdutzt an und winkten ihn weiter zur Garage von Mercedes. (rha)

Erstellt: 10.04.2017, 10:36 Uhr

Artikel zum Thema

Unruheherd Ferrari

Die Italiener sehnen sich nach dem Titel in der Formel 1. Der Auftaktsieg von Sebastian Vettel gibt ihnen Mut, die Anspannung aber bleibt. Mehr...

Sind Sie bereit für die Formel-1-Saison?

Quiz Am Sonntag beginnt in Melbourne die neue Formel-1-Saison – mit neuen Autos und ohne Titelverteidiger. Wie gut sind Sie in Form? Mehr...

Der Geheimplan mit Sauber und McLaren

Die neue Formel-1-Saison hat noch nicht richtig begonnen, da brodelt es schon in der Gerüchteküche. Mittendrin: Der Schweizer Sauber-Rennstall. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Formel 1: GP England

NameTeamZeit
1.Lewis HamiltonMercedes 1:21:27.430
2.Valtteri BottasMercedes +14.063
3.Kimi RaeikkoenenFerrari +36.570
4.Max VerstappenRed Bull +52.125
5.Daniel RicciardoRed Bull +1:05.955
6.Nico HuelkenbergLotus Renault +1:08.109
7.Sebastian VettelFerrari +1:33.989
8.Esteban OconForce India+ 1 Runde
9.Sergio PerezForce India+ 1 Runde
10.Felipe MassaWilliams+ 1 Runde
Mehr...
Stand: 17.07.2017 07:35

Formel 1: WM-Stand Fahrer

NameTeamP
1.Lewis HamiltonMercedes72861
1.Lewis HamiltonMercedes381
3.Sebastian VettelFerrari72871
3.Sebastian VettelFerrari278
4.Kimi RaeikkoenenFerrari72871
4.Kimi RaeikkoenenFerrari150
5.Valtteri BottasMercedes72867
5.Valtteri BottasMercedes136
6.Felipe MassaWilliams72867
6.Felipe MassaWilliams121
Mehr...
Stand: 11.04.2016 10:40

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Blogs

Mamablog Mutterschaft als Spiel

Geldblog So investieren Sie in Ihre Lebensqualität

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Symbole der Hoffnung: 1'500 Tauben wurden vom englischen Künstler Duke Riley mit LED-Lichtern bestückt und bei Thamesmead in den Nachthimmel befreit. Sie symbolisieren die Brieftauben des Ersten Weltkrieges. (20. Juni 2018)
(Bild: John Stillwell/AP Photo) Mehr...