Räikkönen soll sich mit Ferrari einig sein

Die Rückkehr von Ex-Weltmeister Kimi Räikkönen zu Ferrari ist offenbar perfekt. Medienberichten aus Deutschland zufolge wird der Finne in der nächsten Saison Felipe Massa ersetzen.

Bald wieder ein Roter: KImi Räikkönen

Bald wieder ein Roter: KImi Räikkönen Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gemäss dem Magazin «Auto, Motor und Sport», der Zeitung «Bild» und dem Fernsehsender RTL kehrt der 33-jährige Kimi Räikkönen nach dieser Saison von Lotus zu Ferrari zurück. Der 20-fache GP-Gewinner fuhr bereits von 2007 bis 2009 für die Scuderia.

In seinem ersten Jahr für Ferrari wurde Räikkönen Weltmeister, 2009 entliessen ihn die Italiener vorzeitig aus seinem Vertrag. Mit seinem Rücktritt machte er damals Platz für den Spanier Fernando Alonso, nun soll er dessen Teamkollege werden.

Massa soll in dieser Woche zu einem Gespräch mit Ferrari-Chef Luca Di Montezemolo geladen worden sein. Der Brasilianer fährt seit 2006 für Ferrari, hat aber seit 2008 kein Rennen mehr gewonnen. (si)

Erstellt: 08.09.2013, 22:04 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Jubeltag für Sauber und Vettel

Nico Hülkenberg beschert Sauber in Monza das beste Ergebnis dieser Saison. Weltmeister Sebastian Vettel feiert seinen dritten Sieg beim GP von Italien. Mehr...

Räikkönen auf dem Sprung zu Ferrari?

Kimi Räikkönen und Ferrari könnten schon bald wieder zusammenfinden. Der Manager des Ex-Weltmeisters schürt die Spekulationen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Haben Sie Ihr Kleinkind aufgeklärt?

Geldblog So geht Altersvorsorge für Selbstständige

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Animalische Athletik: Ein Tiertrainer im Zoo von Sanaa, Jemen, reizt eine Löwin so sehr, dass sie wortwörtlich die Wände hochgeht. (Januar 2020)
(Bild: Mohamed al-Sayaghi) Mehr...