Rosberg beim Hausecken-GP vorne – Sauber in Rücklage

Nico Rosberg holt sich in Monaco seine 6. Pole-Position mit einem Schönheitsfehler. Wegen eines Verbremsers des Mercedes-Piloten kurz vor Schluss können sich die anderen nicht verbessern.

Zu Hause: Nico Rosberg hat zum zweiten Mal in seiner Heimat die Poleposition herausgefahren.

Zu Hause: Nico Rosberg hat zum zweiten Mal in seiner Heimat die Poleposition herausgefahren. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf keiner anderen Strecke ist der Startplatz so wichtig wie in Monte Carlo. Das weiss natürlich auch Nico Rosberg, der Wahlmonegasse, der vor einem Jahr sein Heimrennen gewonnen hat. Mit 1:15,989 Minuten hatte Rosberg kurz vor Schluss im 3,34 km langen Strassenlabyrinth die Bestzeit aufgestellt und löste dann nach einem Verbremser in der Mirabeau-Kurve eine Gelbphase aus.

Für alle Konkurrenten, allen voran Teamkollege und WM-Leader Lewis Hamilton, war es nicht mehr möglich, ihre Zeiten zu verbessern. Mit einem ähnlichen Manöver in der Rascasse-Kurve hatte sich 2006 Michael Schumacher die Pole-Position «erschlichen». Schumacher, der seit Ende Dezember nach einem Ski-Unfall im Koma liegt, wurde damals auf den letzten Startplatz zurückversetzt und kam im Rennen noch auf Rang 5.

Hamiltons Reaktion nach dem Jury-Entscheid

Rosbergs Bestzeit stand lange auf der Kippe. Die Rennkommissäre schauten sich die Telemetrie-Daten genau an, um zu sehen, ob eventuell Absicht dahinter gesteckt habe. Um 18.21 Uhr wars dann klar: Freispruch für Rosberg. Hamilton verpasste die Bestzeit um 0,059 Sekunden und würdigte seinen Teamkollegen bei der Pressekonferenz keines Blickes.

Hinter dem Mercedes-Duo belegte Red Bull-Renault mit Daniel Ricciardo und Weltmeister Sebastian Vettel die zweite Startreihe, Ferrari steht mit Fernando Alonso und Kimi Räikkönen in Reihe 3. Und auch Toro Rosso-Renault hat mit Jean-Eric Vergne (7.) und dem überraschenden russischen Monaco-Neuling Daniil Kwjat (9.) beide Autos ins Q3 gebracht.

Für die Sauber-Piloten war das Qualifying schon nach 18 Minuten zu Ende. Wie schon anfangs April in Bahrain schafften es weder Esteban Gutiérrez (17.) noch Adrian Sutil (18.) ins Q2. Der Mexikaner war dabei zwar vier Tausendstelsekunden schneller als der Deutsche, doch auf Rang 16 (Kwjat) fehlten ihm 0,129 Sekunden.

Hier geht es zu den Resultaten des Qualifyings von Monaco. (si)

Erstellt: 24.05.2014, 15:30 Uhr

Artikel zum Thema

Sebastian Vettels krumme Dinger

Der Formel-1-Weltmeister ist vor dem GP von Monaco wieder optimistischer: Ein Abstimmungsproblem sei gelöst. Mehr...

Erstes Training, erster Sauber-Unfall

Das erste freie Training in Monaco verläuft 75 Minuten ohne Zwischenfall. Dann ist es Sauber-Pilot Adrian Sutil, der den ersten Crash des Tages fabriziert. Die Bestzeit erzielt Lewis Hamilton. Mehr...

Alonso schlägt Hamilton im zweiten Training

Automobil Am ersten Trainingstag zum GP von Monaco erzielen Lewis Hamilton im Mercedes und Fernando Alonso im Ferrari die Bestzeiten. Von den Sauber-Piloten konnte am Morgen Esteban Gutierrez überzeugen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Selbstverwirklichung für alle!

Mamablog Gamen statt spielen?

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...