Sauber übergibt an Kaltenborn

Peter Saubers Rückzug aus dem operativen Bereich setzt sich fort. Zwei Tage vor seinem 69. Geburtstag übergibt der Firmengründer auch die Rolle des Teamchefs an der Rennstrecke an Monisha Kaltenborn.

Definitive Übergabe: Monisha Kaltenborn löst Firmengründer Peter Sauber als Teamchef ab.

Definitive Übergabe: Monisha Kaltenborn löst Firmengründer Peter Sauber als Teamchef ab. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Damit wird die 41-jährige Monisha Kaltenborn aus Österreich die erste Teamchefin überhaupt in der Formel 1. Der nächste Grand Prix findet am Sonntag in Yeongam in Südkorea statt.

«Dass Monisha meine Nachfolge antreten wird, steht ja schon lange fest. Aber der Zeitpunkt war offen. Jetzt passt er für uns beide, und deshalb ist der Moment für die Stabübergabe richtig. Ich konnte ja bereits bei einigen Rennen nicht anwesend sein, zuletzt beim Grossen Preis von Japan, wo das Team eine exzellente Leistung abgeliefert hat», so Peter Sauber, der wie bisher Präsident des Verwaltungsrates aller Unternehmungen der Sauber-Gruppe bleiben und auch die Verantwortung für die strategische Ausrichtung tragen wird. «Ich bin ganz sicher, dass Monisha alles Rüstzeug hat, um eine ausgezeichnete Teamchefin zu sein.»

Schon seit 2010 ist Kaltenborn CEO

Kaltenborn ist seit Anfang 2010 Geschäftsführerin der Sauber Motorsport AG und für das operative Geschäft in Hinwil verantwortlich. Die Österreicherin trat 2000 als Leiterin der Rechtsabteilung ins Unternehmen ein, wurde wenig später Mitglied der Geschäftsleitung und übernahm deren Vorsitz im Januar 2010. Ende 2011 überschrieb ihr Peter Sauber ein Drittel der Firmenanteile.

Ihr sei die grosse Verantwortung, die sie für das Rennteam von Peter Sauber trage, natürlich sehr bewusst, sagt Kaltenborn. «Er hat das Team vor über 40 Jahren gegründet, und im nächsten Frühjahr jährt sich der erste Formel-1-Grand-Prix für Sauber zum 20. Mal. Wir sind das viertälteste Team in der Formel 1. So etwas in einem schwierigen Umfeld aufzubauen und zu erhalten, ist eine grossartige unternehmerische Leistung. Ich habe mir hohe Ziele gesetzt und möchte das Team im Sinne von Peter Sauber weiterentwickeln und zu Erfolgen führen», meinte die Österreicherin indischer Herkunft. (fal/si)

Erstellt: 11.10.2012, 07:17 Uhr

Artikel zum Thema

«Schumacher hat mit Sauber und Ferrari geredet»

Niki Lauda, der neue starke Mann beim Mercedes-Rennstall, wehrt sich gegen den Vorwurf, die Silberpfeile hätten Rekordweltmeister Michael Schumacher stillos fallen gelassen. Mehr...

Sauber wirft den Fehdehandschuh

Hintergrund Die Verantwortlichen beim Schweizer Sauber-Rennstall haben nach Kamui Kobayashis Podestplatz in Japan Blut geleckt. Das neue Ziel ist Platz 5 in der Team-WM. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Jetzt von 20% auf alle Digitalabos profitieren

Mit dem Gutscheincode DIGITAL20 erhalten Sie 20% Rabatt auf alle nicht-rabattierten Digitalabos.
Jetzt einlösen!

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Ein Mann, ein Hund, ein Haus

Tingler Für immer Madge

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...