Alfa Romeo bestraft, die WM-Punkte sind weg

Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi wurden vier Stunden nach Rennende mit jeweils 30-Sekunden-Strafen belegt – die zehn WM-Punkte gestrichen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bittere Nachrichten für den Rennstall Alfa Romeo: Kurz vor 21 Uhr gab die Rennleitung bekannt, dass die Hinwiler Piloten Kimi Räikkönen und Antonio Giovinazzi mit jeweils 30 Sekunden bestraft wurden. Sie fallen durch die Zeitstrafen auf die Plätze 12 und 13 zurück.

Damit sind die zehn WM-Punkte weg, die die beiden Piloten mit ihren Plätzen 7 und 8 eingefahren haben. Alfa Romeo wurde für den Einsatz unerlaubter Kupplungseinstellungen beim Start des Rennens bestraft.

Somit holt WM-Leader Lewis Hamilton als Neunter doch zwei WM-Punkte in Chaos-Rennen von Hockenheim. Auch Williams-Pilot Robert Kubica profitiert – er holt als neuer Zehntplatzierter einen WM-Punkt für seinen Rennstall. Die Plätze 7 und 8 der beiden Hinwiler Piloten erbt Renault. Romain Grosjean ist neu Siebter, Teamkollege Kevin Magnussen springt auf Rang 8.

Wie Alfa Romeo noch am Sonntagabend bekannt gab, werden die Hinwiler gegen den Entscheid der FIA Einspruch einlegen.

(tzi)

Erstellt: 28.07.2019, 21:19 Uhr

Artikel zum Thema

So soll die Formel 1 wieder spannender werden

Für mehr spektakuläre Zweikämpfe: Die grössten Änderungen an den Boliden sind unter den Autos geplant. Mehr...

Verstappen gewinnt Chaos-Regenrennen

Der Red-Bull-Pilot behält im Regen kühlen Kopf und feiert den zweiten Saisonsieg. Mercedes und Alfa Romeo erleben in Hockenheim ein Desaster. Mehr...

Vettel macht den Rambo

Beim GP von Silverstone leistet sich Sebastian Vettel einen Verbremser und crasht mit Verstappen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...