Alle rätseln über Ferraris Onboard-Kamera

Im Kampf um den Weltmeistertitel lässt Ferrari nichts unversucht. Ist der neuste Coup nur ein Ablenkungsmanöver?

Auf dem Weg zum WM-Titel: Was nützt Sebastian Vettel die Kühlung der Onboard-Kamera?

Auf dem Weg zum WM-Titel: Was nützt Sebastian Vettel die Kühlung der Onboard-Kamera? Bild: EPA/Zoltan Balogh/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hat Ferrari etwa einen neuen Trick zur Steigerung der Motorenleistung beim Start entdeckt? Zumindest staunten die restlichen Rennställe der Formel 1 nicht schlecht, als sie entdeckten, dass die Italiener als einziges Team während der Trainings und des Qualifyings ihre Onboard-Kamera mit einem gelben Sack voll Trockeneis kühlen.

In einer offiziellen Erklärung der Scuderia heisst es, das Team würde die Elektronik der Kamera kühlen, um eine optimale Funktionsweise des Geräts sicherzustellen. So weit, so gut – allerdings ist kein einziger Fall bekannt, in dem die Kamera während eines Rennens überhitzt hätte.

Die Konkurrenz vermutet hinter dem neuen Ferrari-Trick eine Möglichkeit zur Leistungssteigerung. So könnten damit die Temperaturen in der Airbox verringert werden, was mehr Leistung beim Start brächte. Andere wiederum sehen in der Kühlbox ein Ablenkungsmanöver. Nun rätselt der ganze Formel-1-Zirkus darüber – Ferrari kann somit möglicherweise von anderen leistungserhöhenden Teilen ablenken.

Man sieht nur schwarz

Denn ist der Kühlbeutel angebracht, verdeckt er die Kamera, zu sehen ist rein gar nichts. Also weiss niemand, was Ferrari zu diesem Zeitpunkt genau im Cockpit veranstaltet. Die guten Starts in den vergangenen Rennen könnten darauf schliessen lassen, dass da was geht und niemand wissen darf, was genau – und es scheint zu funktionieren.

Der Kampf um den WM-Titel ist entbrannt, der italienische Rennstall – wie alle anderen auch – lässt nichts unversucht. Vor dem Grand Prix von Spa (am Sonntag ab 15.10 Uhr live im Ticker) steht der WM-Zweite Sebastian Vettel gehörig unter Druck. Der Deutsche liegt in der WM-Wertung nach den jüngsten Enttäuschungen 24 Zähler hinter Titelverteidiger Lewis Hamilton. In Belgien ist er zum Siegen verdammt.

Der Artikel wurde übernommen von Heute.at und bearbeitet von «20 Minuten». (hua)

Erstellt: 24.08.2018, 12:19 Uhr

Artikel zum Thema

Wie Michelangelo oder Raffael – einfach mit Reifen

Die drei grössten Autodesigner Italiens feiern ihren achtzigsten Geburtstag. Sie entwarfen etwa den Lamborghini Miura und den Ferrari Dino. Mehr...

Hamilton feiert sechsten Sieg in Budapest

Der Brite gewinnt überlegen den Grand Prix von Ungarn. Der Weltmeister siegt im Mercedes vor Sebastian Vettel im Ferrari und baut seine WM-Führung auf den Deutschen aus. Mehr...

Vorsicht vor dem angeschossenen Hamilton

SonntagsZeitung Ferrari-Pilot Vettel startet heute (16.10 Uhr) als WM-Leader zum GP von Frankreich – das stachelt den Glamourfahrer an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Geldblog Warum hohe Dividenden nie garantiert sind

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...