Alonso fährt nach spektakulärem Überschlag weiter

Bei der zehnten Etappe der Rallye Dakar in der Wüste Saudiarabiens stürzt Fernando Alonso in die Tiefe. Das hält den Spanier aber nicht auf.

Bei der zehnten Etappe der Rallye Dakar kommt Alonso mit dem Schrecken davon. (YouTube)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es herrscht Stille in den Dünen Saudiarabiens. Dann, plötzlich, ein Motorengeklapper. Aus dem Nichts schiesst ein rot-weisser Toyota über eine Düne, überschlägt sich zweimal, ehe das Auto zum Stillstand kommt. Es handelt sich um das Gefährt des zweifachen Formel-1 Weltmeisters Fernando Alonso.

Sofort eilen dem Spanier Menschen zur Hilfe. Doch vergebens. Alonso bleibt – im Gegensatz zu seiner Windschutzscheibe – unbeschadet und fährt weiter. Er muss aber später für eine Reparatur einen Stopp einlegen, wobei er viel Zeit einbüsst. Zu viel. Alonso erreicht das Ziel mit einer Stunde Verspätung hinter Etappensieger Carlos Sainz.

In der Gesamtwertung fällt Alonso nach der zehnten Etappe von Platz 10 auf 14 zurück. Sainz steuert mit 18 Minuten Vorsprung auf den Zweiten Nasser Al-Attiyah aus Katar hingegen seinem ersten Sieg entgegen.

(boq)

Erstellt: 16.01.2020, 19:36 Uhr

Artikel zum Thema

Die frühere Sauber-Chefin setzt jetzt auf virtuelle Boliden

Monisha Kaltenborn lässt Hobbypiloten in Zürich und Cham über die Rennstrecken der Welt rasen – in reellen Cockpits und doch virtuell. Mehr...

Hamilton macht auch auf dem Töff eine gute Figur

Der britische Formel-1-Weltmeister tauscht sein Gefährt mit Valentino Rossi und zeigt sich bemerkenswert sicher im Umgang mit dem Motorrad. Mehr...

Auf der Strecke geblieben

Analyse Alfa Romeo verspielte die gute Ausgangslage in der zweiten Saisonhälfte, weil zu viele Fehler passierten und die Entwicklung stockte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Handarbeit: Schauspieler des Kote Marjanishvili Theaters in Tiflis während einer Probe des Tolstoi-Stücks «Die Kreutzersonate». (18. Februar 2020)
(Bild: Zurab Kurtsikidze) Mehr...